Zahlen des Statistischen Bundesamts

So groß ist die finanzielle Not von Arbeitslosen

+
Bedürftige warten vor der Tafel in Rostock auf Nahrungsmittel. Viele Arbeitslose sind auf solche Einrichtungen angewiesen.

Berlin - Kaum Geld für eine vollwertige Mahlzeit, Probleme mit Miete und Rechnungen: Das Statistische Bundesamt hat Arbeitslose befragt. Ergebnis: Deren finanziellen Nöte werden immer größer.

So hatten im vergangenen Jahr hatte jeder dritte Erwerbslose (34,6 Prozent) nach eigenen Angaben Schwierigkeiten, sich mindestens jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit zu leisten. Innerhalb eines Jahres stieg demnach die Zahl der Betroffenen um 48.000 auf 1,07 Millionen. Das geht aus den Befragungsdaten des Statistischen Bundesamts hervor.

Jeder fünfte Erwerbslose (19,1 Prozent) hatte demnach Probleme, die Miete oder Rechnungen für Versorgungsleistungen rechtzeitig zu zahlen. Zwischen 2013 und 2014 habe sich die Zahl der Betroffenen um 62.000 auf 590.000 erhöht.

Unerwartete Ausgaben, die aus eigenen Finanzmitteln bestritten werden müssen, stellt 84,4 Prozent der Arbeitslosen vor Probleme. Die Zahl stieg um 68.000 auf 2,58 Millionen.

Die Linke: "Befunde sind ein Armutszeugnis"

Die Daten hatte die Linke-Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann angefordert. „Die Befunde sind für den Sozialstaat Deutschland im wahrsten Sinne ein Armutszeugnis“, sagte Zimmermann. Die Verarmung Erwerbsloser schreite in großen Schritten voran. Zimmermann forderte die Bundesregierung auf, den Hartz-IV-Regelsatz anzuheben und Betroffenen Zugang zu ausreichenden Leistungen zu gewähren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.