Um Arbeitsplätze

EU zahlt drei Milliarden für Griechen-Autobahnen

+
Lkw-Streik auf einer griechischen Autobahn.

Brüssel - Die Europäische Union unterstützt den Bau von vier Autobahnen im Krisenstaat Griechenland mit fast drei Milliarden Euro. So begründet die EU diese Investition.

Mit dem Bau der Straßen sollten Arbeitsplätze geschaffen und die Wettbewerbsfähigkeit der davon profitierenden Regionen gesteigert werden, sagte der EU-Kommissar für Regionalpolitik, Johannes Hahn, am Montag in Brüssel.  Die Autobahnen werden von der EU-Kommission zu den wichtigsten Infrastrukturvorhaben in Griechenland gezählt.

Ihr Bau war aufgrund der Finanzkrise des Landes ausgesetzt worden. "Der abrupte Stopp dieser Projekte war ein sichtbares Symptom der Krise in Griechenland", sagte Hahn. Das Land stand aufgrund seines erdrückenden Schuldenbergs am Rand der Staatskrise und musste im Gegenzug für strenge Sparauflagen zwei internationale Hilfspakete in Anspruch nehmen.

So wollen die EU-Staaten sparen

So wollen die EU-Staaten sparen

Die EU-Kommission hofft, dass die Autobahnen nun bis Ende 2015 fertiggestellt werden.  Aus den europäischen Töpfen wird dies mit 2,97 Milliarden Euro unterstützt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 4,6 Milliarden Euro. Im Zuge des Baus der Schnellstraßen sollen 6000 Arbeitsplätze geschaffen werden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.