Zahnärzte: Kassen schüren Angst

Berlin - Die Zahnärzte werfen den gesetzlichen Krankenkassen vor, mit ihren Kostenwarnungen Angst zu schüren. "Die verbreiteten Zahlen zur Kostenbelastung der Bevölkerung sind irreführend und rein politisch motiviert."

Das kritisierte der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Peter Engel, in Berlin. Der Vizechef des Verbands der gesetzlichen Krankenkassen, Johann-Magnus von Stackelberg, hatte vor deutlich steigenden Zahnarztrechnungen gewarnt. Etwa für eine Krone müssten Kassenpatienten 74 Euro mehr zahlen. Er forderte die Politik zu Änderungen an einem Referentenentwurf zur Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) auf. Engel warf Stackelberg vor, Zahlen willkürlich aus dem Zusammenhang gerissen zu haben. “Das Schüren von Ängsten für die Gesamtbevölkerung ist unverantwortlich und dient nur der Panikmache.“

Gesetzlich Versicherte seien von der GOZ nur betroffen, wenn sie Leistungen über GKV-Niveau in Anspruch nähmen. Bei Zahnersatz ist das laut Kassen zu knapp einem Drittel der Fall. Engel wies darauf hin, dass das Bundesgesundheitsministerium merkliche Auswirkungen auf das Preisniveau nicht erwarte. Laut Verordnungsentwurf kommt es zu sechs Prozent mehr Honorar, die privaten und gesetzlichen Kassen warnen vor einem weit höheren Anstieg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.