Zeitarbeit als Sprungbrett nutzen

Auf dem Stapler: Andreas Völkner (links) freut sich für Thomas Vogel. (Foto: nh)

Immer mehr Unternehmen bedienen sich der Zeitarbeit, um Mitarbeiter zu finden. „Testen und einstellen“, lautet das Motto sagt Holger Piening, Geschäftsführer des Personaldienstleisters Piening Personal. „Unsere Stärke liegt im Rekrutieren von Personal. Das wissen auch die Unternehmen und nutzen unsere Dienstleistung, um Personal zu finden.“ In den Medien hat sich für dieses Phänomen der Begriff des „Klebeeffekts“ etabliert.

Auch Thomas Vogel (48) ist 2012 „kleben“ geblieben. Dabei sah die berufliche Zukunft für den ausgebildeten KFZ-Mechaniker vor drei Jahren nicht gut aus. Auf Grund von Rückenproblemen kann er seinen Beruf nicht mehr ausüben, einige Zeit musste er sich arbeitsuchend melden. Bei Piening bekam er 2008 die Möglichkeit, seinen Staplerschein zu machen. Mit dieser Fortbildung konnte er dann bei einem Paderborner Unternehmen im Lager anfangen. „Doch 2009 kam die Krise. Überall wurden Mitarbeiter entlassen, die Belegschaft halbierte sich“, erinnert er sich. Er blieb bei Piening und wechselte seinen Einsatz nach Kassel zu Hujer Lasertechnik. Als Hujer Ende vergangenen Jahres fragte, ob er zur Stammbelegschaft wechseln möchte, überlegt Vogel zuerst. „Bei Piening hatte ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag, ein gute Betreuung und ich habe einen Fahrtkostenzuschlag bekommen“, sagt Vogel, der im 50 Kilometer entfernten Diemelstadt wohnt. Doch er wagte den Schritt zu Hujer.

Das Mittelstandsbarometer des Interessenverbands Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) bestätigt den Trend über die Grenzen von Kassel hinaus: die Übernahmequote ist bei den iGZ-Mitgliedsunternehmen auf 35 Prozent angestiegen . Besonders Facharbeiter profitieren laut der Studie, an der die 2340 Mitgliedsunternehmen des iGZ teilnehmen, von diesem Trend. Längst nutzen Betriebe Personaldienstleister als Rekrutierungs-Abteilung. Dienstleister wie Piening tragen das Beschäftigungsrisiko in der Anfangsphase, beispielsweise wenn Mitarbeiter krank werden oder doch nicht den Anforderungen des Unternehmens entsprechen. Stellen die Firmen nach einiger Zeit fest, dass es passt, übernehmen sie den Zeitarbeiternehmer. NH L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.