Zeitplan für Hauptstadtflughafen erneut auf dem Prüfstand

+
Es gibt bisher keine Garantie dafür, dass der neue Flughafen (BER) bis Ende 2017 in Betrieb gehen wird. Foto: Ralf Hirschberger

Steht der Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen wieder auf der Kippe? Am Freitag tagt der Aufsichtsrat dazu, aber auch danach könnte alles unklar bleiben. Bei einer betroffenen Fluggesellschaft geht die Geduld allmählich zu Ende.

Berlin (dpa) - Für den künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld überprüft der Aufsichtsrat des Betreibers am Freitag ein weiteres Mal den Zeitplan. Es geht darum, ob der Flughafen wie zuletzt geplant in der zweiten Jahreshälfte 2017 eröffnet werden kann.

Daran gibt es wieder Zweifel, nachdem sich zuletzt Baugenehmigungen verzögert haben. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld und der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Müller (SPD) wollen Medienvertreter über Ergebnisse der Sitzung informieren.

Nach Informationen der Zeitungen "Bild" und "B.Z." (Donnerstag) will die Flughafengesellschaft weiterhin am bisherigen Zeitplan festhalten. Sie werde aber weder ein Eröffnungsdatum nennen noch eine Garantie dafür geben, dass der neue Flughafen (BER) bis Ende 2017 in Betrieb gehen wird. Planer und Ingenieure seien noch immer mit Nachtragsforderungen der Bauaufsicht zur Brandschutzanlage beschäftigt.

Vor allem deren mangelhafte Funktion hat bisher die Inbetriebnahme des Airports verhindert. Der nach Eröffnung drittgrößte deutsche Flughafen sollte eigentlich 2011 in Betrieb gehen. Vier Eröffnungstermine sind bereits geplatzt.

In der Aufsichtsratssitzung "werden wir bewerten, ob es nach wie vor möglich ist, 2017 an den Start zu gehen", hatte der Chefaufseher und Berliner Regierende Bürgermeister Müller vor einer Woche im Abgeordnetenhaus gesagt. Es sei "kein Geheimnis, dass wir hinter dem Bausoll zurückliegen". Zugleich seien aber Maßnahmen getroffen worden, um Zeit aufzuholen.

Mühlenfeld hatte Mitte März zugesagt, am 22. April bekanntzugeben, ob es 2017 noch klappt oder nicht. Wenig später deutete er an, dass eine Entscheidung über den Termin auch erst im Oktober fallen könnte. Eine Eröffnung müsse den Fluggesellschaften zwei Flugplanwechsel zuvor angekündigt werden, erläuterte er damals im Flughafenausschuss des Brandenburger Landtags. Im Oktober 2017 beginnt der fragliche Winterflugplan, im folgenden März der Sommerflugplan 2018.

Von Kundenseite wächst der Druck auf die Flughafengesellschaft. "Unsere Kunden fragen, was in Berlin los ist, wann der BER endlich eröffnet wird", sagte die Vorstandschefin der britischen Billigfluggesellschaft Easyjet, Carolyn McCall, dem "Tagesspiegel" (Donnerstag). "Uns wurden schon so viele Termine genannt, die nicht eingehalten wurden, wir warten jetzt dringend darauf, dass uns endlich gesagt wird, was geschieht."

Easyjet ist auf dem alten Flughafen Schönefeld der größte Kunde. Dort gebe es aber im Abfertigungsgebäude zunehmend Engpässe, klagte McCall. "Schönefeld ist für uns ein großes Problem, wir drängen die Flughafengesellschaft beständig darauf, für mehr Passagierkomfort zu sorgen."

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.