Mängel bei Militärtransport-Flieger A400M

Airbus soll 40 Millionen Euro Schadenersatz zahlen

+
Wegen eines Triebwerkschadens blieb der A400M von Ursula von der Leyen liegen.

Berlin - Airbus kommt die Pannenserie bei seinem Militär-Transportflieger A400M nach einem Medienbericht teuer zu stehen.

Wie die "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtete, hat die Bundeswehr wegen der verspäteten Auslieferung der Maschinen bereits knapp 40 Millionen Euro Schadensersatz eingefordert. Das gehe aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Danach habe die Beschaffungsagentur OCCCAR-EA, die im deutschen Auftrag die Verträge mit Airbus abwickelt, diese Summe bei der Abrechnung der ersten fünf Maschinen einbehalten, berichtet das Blatt. 27,2 Millionen Euro seien davon bereits wieder an Deutschland zurücküberwiesen worden, heißt es in dem Bericht weiter.

"Die steigenden Schadensersatzbeträge zeigen, dass der Hersteller die Mängel beim A400M nach wie vor nicht in den Griff bekommt", kommentierte der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner die Zahlen. Der Schadensersatz würde trotzdem bei weitem nicht die Kosten aufwiegen, die dem Steuerzahler durch die vielen Mängel des Fliegers entstünden. Am Mittwoch war ein A400M mit einem Triebwerksschaden beim Besuch von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Litauen liegen geblieben.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.