Zeitung: BAIC stellt Opel-Werk in China in Aussicht

+
Ein Besucher betrachtet am 20. Mai 2009 auf der High-Tech Expo in Peking, China, einen Gelaendewagen des chinesischen Autobauers BAIC. Das Rennen um Opel scheint nach wie vor offen.

London - Der chinesische Autobauer BAIC stellt für den Fall einer Übernahme von Opel nach einem Zeitungsbericht den Neubau eines Werks in China in Aussicht.

Das umgerechnet 1,4 Milliarden Euro teure erste Opel-Werk in China könnte im Jahr 2012 die Produktion aufnehmen, berichtete die “Financial Times“ am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Bis dahin wolle BAIC (Beijing Automotive Industry Corporation) in China Opel-Autos aus europäischer Produktion verkaufen.

Das belgische Werk in Antwerpen wollten die Chinesen schließen, schreibt die Zeitung weiter.

Der Wettstreit um Opel ist in die heiße Phase eingetreten und damit wächst der Druck auf alle Beteiligten. Der Autozulieferer Magna, mit dem die bisherige Opel-Mutter GM bereits eine Absichtserklärung vereinbart hat, sieht sich auf der Zielgeraden. Doch GM soll laut Medienberichten auch gegenüber den konkurrierenden Offerten von BAIC und der Investmentholding RHJ International noch aufgeschlossen sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.