Credit Suisse verbietet Deutschland-Reisen

Berlin - Die schweizerische Bank Credit Suisse hat ihren Kundenberaten laut einem Zeitungsbericht verboten, nach Deutschland zu reisen.

Das Institut habe ein im Frühjahr 2010 erstmals eingeführtes und vorübergehend aufgehobenes Verbot wieder aktiviert, berichtete die “Börsen-Zeitung“ (Dienstagausgabe). Dieses gelte seit Sonntag.

Ein Sprecher der Bank wollte den Bericht auf dapd-Anfrage nicht kommentieren. Er sagte lediglich, die Credit Suisse habe ein “striktes Reise- und Bewilligungssystem, welches bei jeder Auslandsreise sicherstellt, dass der Mitarbeiter über die notwendige Schulung und Kenntnisse der jeweils geltenden, länderspezifischen Vorschriften verfügt und diese auch rigoros einhält“.

Nach Darstellung der “Börsen-Zeitung“ ist die jüngste Runde im Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz Hintergrund des Reiseverbots. Im Nachbarland waren Haftbefehle gegen drei deutsche Steuerfahnder erlassen worden, die am Kauf einer CD mit Daten von Steuersündern beteiligt waren. Die Deutsche Steuergewerkschaft forderte daraufhin Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Schweizer Banken wegen des Verdachts auf Beihilfe zu Steuerhinterziehung.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.