Zwischen Mekka und Medina

Bahn erhält Großauftrag aus Saudi-Arabien

Berlin - Die Deutsche Bahn hat laut einem Zeitungsbericht im Zusammenhang mit dem Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den saudiarabischen Städten Mekka und Medina einen Großauftrag erhalten.

Die Konzerntochter DB International sei mit der Planprüfung, Bauüberwachung und der Kontrolle der Fahrzeugproduktion beauftragt worden, berichtete die Tageszeitung "Die Welt" am Samstag. Auftragsvolumen sei ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag. Es sei der größte Einzelauftrag, denn die DB International je erhalten habe.

Im Januar 2012 hatte Saudi-Arabien einen Vertrag mit einem spanischen Konsortium zum Bau der Strecke zwischen Dschiddah, Mekka und Medina im Umfang von gut acht Milliarden Dollar (knapp sechs Milliarden Euro) geschlossen. Der ölreiche Golfstaat entwickelt und modernisiert derzeit seine Infrastruktur. Im Jahr 2010 wurde eine Bahnlinie, die knapp zwei Milliarden Dollar kostete, von den wichtigsten muslimischen Stätten des Landes nach Mekka eingeweiht. In der Hauptstadt Riad, in Mekka und in Dschiddah sollen U-Bahnen gebaut werden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.