Zeitung berichtet

Ecclestone nach Gribkowsky-Aussage unter Druck

+
Wusste Bernie Ecclestone, dass Gerhard Gribkowsky ein Amtsträger war?

München - Der frühere BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky soll Formel-1-Boss Bernie Ecclestone mit einer Aussage bei der Münchner Staatsanwaltschaft schwer unter Druck gebracht haben.

Der Banker habe den Ermittlern erzählt, dass Ecclestone sich einmal über seine Funktion als Staatsdiener („Civil Servant“) bei der BayernLB lustig gemacht habe, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch). Dies könnte von der Staatsanwaltschaft als Beleg dafür gewertet werden, dass der Formel-1-Boss wusste, dass Gribkowsky ein Amtsträger war, der kein Geld annehmen durfte. Damit könnte der mächtige Formel-1-Boss wegen Bestechung angeklagt werden. Ein Zeitpunkt ist aber noch offen.

Gribkowsky war im Juni vor dem Landgericht München zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Manager hatte zugegeben, beim Verkauf der BayernLB-Anteile an der Formel 1 von Ecclestone 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld erhalten zu haben. Ecclestone bestreitet, dass er den Banker bestechen wollte und sieht sich als Opfer als einer Erpressung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit 2011 gegen den Formel-1-Chef und lässt offen, wann eine Entscheidung über eine mögliche Anklage getroffen wird.

Die Behörde habe Ecclestone vor einiger Zeit ihre Ermittlungsergebnisse übermittelt und ihm die Gelegenheit zu einer Stellungnahme gegeben, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Mittwoch. Seitdem warteten die Ermittler auf einen Schriftsatz der Verteidigung. Ein genauer Zeitplan für das weitere Verfahren sei deshalb nicht absehbar. „Wir haben das nicht in der Hand“, sagte Steinkraus-Koch. Damit widersprach er den Informationen der Zeitung, wonach bereits im Herbst mit einer Anklage zu rechnen sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.