Test in Schweden

Zeitung: Ikea verkauft jetzt Versicherungen

Stockholm - Der schwedische Möbelriese Ikea bietet laut einem Zeitungsbericht in Schweden jetzt auch Versicherungen an. Das Angebot könnte auf andere Länder ausgeweitet werden.

Der zum Firmengeflecht des Ikea-Konzerns gehörende Versicherer Ikano verkaufe seit kurzem in drei schwedischen Filialen eine Unfallversicherung für Kinder und Schwangere, in den nächsten Wochen solle auch der Verkauf von Hausratsversicherungen getestet werden, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Diese Angebote sollen demnach zunächst getestet werden, bevor sie auch in anderen Ländern angeboten werden. Sie richten sich demnach vorrangig an die weltweit 59 Millionen Besitzer der Ikea-Kundenkarte.

Die Konzernstruktur von Ikea mit seinen verschiedenen Betrieben und Stiftungen ist äußerst undurchsichtig. Ikano hatte sich 1988 von Ikea abgespalten und ist nicht nur in der Versicherungsbranche aktiv, sondern auch im Bank- und im Immobiliengeschäft. Auch der Betrieb von Ikea-Filialen in Malaysia, Singapur und Thailand wird von Ikano organisiert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.