Lösung für ein Nachwuchsproblem?

Post lockt neue Postboten mit hohem Anfangsgehalt

+
Wer möchte Postbote werden? Die Deutsche Post wirbt jetzt mit einem hohen Anfangsgehalt. 

Die Deutsche Post sucht dringend neue Mitarbeiter. Um Schulabgänger zu locken, bietet das Unternehmen ein hohes Anfangsgehalt. Es ist doppelt so hoch, wie bei einer klassischen Postboten-Ausbildung.

Bonn - Die Deutsche Post will bei einer neuen berufsbegleitenden Ausbildung zum Postboten laut "Bild am Sonntag" von Anfang an das Einstiegsgehalt als Zusteller bezahlen.

Dies seien 2172 Euro brutto im Monat und damit mehr als doppelt so viel wie bei der klassischen Postboten-Ausbildung zur "Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen" (FKEP). Bei dieser zweijährigen Ausbildung liege das Gehalt ab Oktober im ersten Lehrjahr bei 820 Euro, schrieb die Zeitung. Die Deutsche Post wollte den Bericht nicht kommentieren und verwies auf eine Veröffentlichung im vergangenen Herbst.

1500 Ausbildungsplätze bei der Post 

Der Konzern hatte im Oktober angekündigt, einen Teil seiner in diesem Jahr bereitgestellten 1500 Ausbildungsplätze erstmals als berufsbegleitende Qualifizierung anzubieten. Die Mitarbeiter sollen eine Einarbeitung und besondere Schulungen erhalten. Nach drei Jahren können sie dann den IHK-Berufsabschluss FKEP erwerben. Das Angebot richte sich "vor allem an Bewerber mit Lebens- und Berufserfahrung und somit Quereinsteiger", hatte die Post mitgeteilt.

Neues Modell gegen Nachwuchsproblem

Laut "Bild am Sonntag" steigt man bei dem neuen Modell direkt als Vollzeitmitarbeiter ein. Wer dann nach drei Monaten einen internen Wissenstest bestehe, dürfe sich "zertifizierter Zusteller" nennen. Die Zeitung beruft sich auf den Entwurf einer Betriebsvereinbarung.

Die Deutsche Post wolle mit dem neuen Angebot ihr Nachwuchsproblem lösen. Die Zeitung zitiert aus internen Unterlagen, nach denen die Zahl der Bewerber kontinuierlich zurückgegangen sei. Auch verblieben von 100 Auszubildenden nur 36 im Konzern.

Postboten-Ausbildung bald Geschichte?

Betriebsräte und Gewerkschaften sind nach Informationen der Zeitung nicht begeistert und sprechen von einer Schmalspur-Qualifikation. Befürchtet werde, dass sich die Post absehbar ganz aus der Postboten-Ausbildung verabschiede.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.