Bericht: Zwei Interessenten für Kässbohrer

+
Derzeit ist Ludwig Merckle mit einem Anteil von rund 90 Prozent Hauptaktionär bei dem Fahrzeugbauer Kässbohrer.

Laupheim - Zwei Bieter liefern sich einem Zeitungsbericht zufolge einen Preiskampf um den Fahrzeugbauer Kässbohrer.

Unter den Bietern für das Merckle-Unternehmen seien Mitglieder der Familie Ströher, die vor einigen Jahren den Haarpflegespezialisten Wella verkauft haben und nach neuen Anlagemöglichkeiten suchen, berichtete die “Financial Times Deutschland“ am Montag . Außerdem gehöre ein Finanzinvestor zu den Kaufinteressenten - jedoch nicht Triton, der noch im Frühsommer dabei gewesen sein soll.

Bereits seit Wochen sollen die Bieter um die letzen Kaufpreisdetails ringen, so dass auch ein Verkaufsstopp nicht mehr ausgeschlossen werde, berichtete das Blatt unter Berufung auf das Verhandlungsumfeld. Eine Frist für den Verkauf gebe es nicht. Das Unternehmen wollte sich auf Anfrage dazu nicht äußern.

Derzeit ist Ludwig Merckle mit einem Anteil von rund 90 Prozent Hauptaktionär bei dem Fahrzeugbauer. Der Spezialist für Skipistenfahrzeuge erzielte im Geschäftsjahr 2007/2008 (30. September) einen Umsatz von 175,7 Millionen Euro. Im aktuellen Geschäftsjahr sollen die Erlöse laut früheren Angaben des Unternehmens auf deutlich mehr als 180 Millionen Euro steigen. Dem Zeitungsbericht zufolge ist ein Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) von etwa 24 Millionen Euro geplant.

Merckle wolle das Unternehmen für deutlich mehr als 100 Millionen Euro verkaufen. Die Bieter rechneten aber auch noch die Schuldenlast von Kässbohrer ein und könnten so auf einen Unternehmenswert von 150 Millionen Euro kommen - der ihnen jedoch zu hoch sei, hieß es in dem Bericht.

Die Merckle-Gruppe war Ende 2008 unter anderem wegen der Folgen der Finanzkrise in eine finanzielle Schieflage geraten. Firmenmogul Adolf Merckle hatte sich daraufhin das Leben genommen, kurz zuvor aber noch mit den Banken einen Kompromiss für die Rettung seiner Unternehmen in die Wege geleitet. Bedingung eines von den Gläubigerbanken gewährten Überbrückungskredits war unter anderem der Verkauf des Generikaherstellers ratiopharm. Der Kässbohrer-Verkauf war hingegen nicht Teil der Verhandlungen mit den Gläubigerbanken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.