Nach dem Krach um Vertragsverlängerung

Rückendeckung für Daimler-Chef

+
Daimler-Chef Dieter Zetsche

Stuttgart - Sein Vertrag wurde lediglich um drei Jahre verlängert. Teile des Aufsichtrats wollten Dieter Zetsche sogar ganz loswerden. Doch jetzt bekommt der Daimler-Chef Rückendeckung.

Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff hat sich nach dem Krach um die Vertragsverlängerung für Vorstandschef Dieter Zetsche hinter den Manager gestellt. Der Aufsichtsrat habe Zetsche bis Ende 2016 einstimmig das Vertrauen ausgesprochen, sagte Bischoff dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). „Es spricht aus heutiger Sicht nichts dagegen, dass Herr Zetsches Vertrag, wenn er das will, dann erneut verlängert wird.“

Der Kontrakt des Vorstandschefs war vor kurzem nur um drei statt der üblichen fünf Jahre verlängert worden. Daimler-Betriebsräte im Aufsichtsrat wollten nach Informationen des „Spiegel“ und der dpa eine Vertragsverlängerung sogar verhindern. Sie kritisieren Zetsches Führungsstil, der keine Kritik und Diskussionen zulasse.

Bischoff forderte nun einen Kulturwandel im Unternehmen. „Der Weg zurück an die Spitze wird für alle nicht einfach sein“ sagte er. Daimler könne nicht mehr wie früher „Sonderlösungen bei Veränderungen“ finden. „Die Wettbewerbssituation ist heute eine andere.“

Daimlers Rivalen wie BMW und die VW-Tochter Audi produzieren deutlich rentabler. Die Schwaben bekommen die schrumpfenden Gewinne in ihrer Autosparte nicht in den Griff. Das bremst den gesamten Konzern. Zetsche rechnet nach einem Rückgang 2012 in diesem Jahr mit einem stagnierenden operativen Ergebnis. Helfen soll ein milliardenschweres Sparprogramm.

Daimler müsse im Pkw-Bereich und in der Nutzfahrzeugsparte Kosten senken und die Effizienz erhöhen, sagte Bischoff. Die Konkurrenz habe im Augenblick eine breitere Produktpalette, besonders am unteren Ende. Zudem hätten die Rivalen früher in einen breiten Ausbau des China-Geschäfts investiert. Mit der eingeschlagenen Strategie und dem Ausbau der Produktpalette sei Daimler aber auf dem richtigen Weg. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.