Aussage zu Kirch kein Einzelfall

Deutsche Bank: Mehrmals Ärger wegen Breuer-Äußerungen

+
Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer.

München - Die Deutsche Bank hatte nach Angaben ihres ehemaligen Chef-Juristen schon mehrmals Ärger wegen Äußerungen ihres früheren Chefs Rolf Breuer.

Das Interview zur Lage der Mediengruppe Kirch im Jahr 2002, das die Bank letztlich mehr als 900 Millionen Euro Schadenersatz gekostet hat, sei nicht der erste Fall gewesen, sagte der ehemalige Leiter der Rechtsabteilung im Prozess gegen Breuer und vier weitere Top-Banker der Deutschen Bank vor dem Landgericht München.

"Es ist schon ein paar Mal vorgekommen, dass er etwas suboptimale Antworten gegeben hat." Ihm seien drei Fälle bekannt, in denen es gerichtliche Auseinandersetzungen um Aussagen von Breuer gegeben habe.

Breuer steht zusammen mit seinen Nachfolgern Josef Ackermann und Jürgen Fitschen sowie zwei weiteren Angeklagten wegen versuchten Prozessbetrugs vor Gericht. Die fünf Manager sollen nach einem abgestimmten Tatplan Richter getäuscht haben, um Schadenersatzzahlungen für die Pleite der Kirch-Gruppe von der Bank abzuwehren.

Die Angeklagten bestreiten dies. Medienunternehmer Leo Kirch hatte Breuer und die Deutsche Bank sein Leben lang für die Pleite seines Konzerns verantwortlich gemacht. Mit dem Interview, in dem Breuer öffentlich die Kreditwürdigkeit Kirchs angezweifelt hat, habe er das Medienunternehmen in die Insolvenz getrieben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.