ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit einem Jahr

+
Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und die gute Entwicklung im Schlussquartal 2014 sorgten für gute Stimmung. Foto: Patrick Pleul

Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Februar aufgehellt und den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht.

Der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelte Indikator stieg um 4,6 Punkte auf 53,0 Zähler, wie das ZEW in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Anstieg gerechnet.

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und die gute Entwicklung im Schlussquartal 2014 sorgten für gute Stimmung, erklärten die Konjunkturforscher. Dämpfende Faktoren sehen sie in der Ukraine-Krise und im Kurs der neuen Regierung in Athen.

Scharfe Kritik äußerte ZEW-Präsident Clemens Fuest an der Politik der neuen griechischen Regierung unter dem linksgerichteten Ministerpräsidenten Alexis Tsipras. Dem Sender SWRinfo sagte Fuest: "Griechenland pokert sehr hoch."

Ein Austritt des Landes aus der Euro-Zone hätte unabsehbare Folgen. Mit Blick auf ein weiteres Treffen der Finanzminister der Euro-Gruppe am kommenden Freitag sagte der Wirtschaftswissenschaftler: "Ich hoffe immer noch, dass die griechische Regierung nicht von allen guten Geistern verlassen ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.