IWH und ZEW senken Konjunkturprognose

+
Container lagern auf dem Container-Terminal von Eurogate im Hafen von Hamburg. Foto: Christian Charisius/Illustration

Nach einem schwachen Jahresauftakt wird die Wirtschaft einer Studie zufolge im Sommer richtig brummen. Doch es gibt Risiken.

Halle/Mannheim (dpa) - Nach einem schwachen ersten Quartal haben Wirtschaftsforscher ihre Erwartungen an das restliche Jahr etwas gedämpft.

2015 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland um 1,8 Prozent steigen, teilte das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle mit. Im März hatten die Wissenschaftler noch einen Zuwachs von 2,0 Prozent vorhergesehen.

Nach dem Jahresendspurt 2014 habe sich die Wirtschaft im ersten Quartal schlechter als erwartet entwickelt, hieß es zur Begründung. Für das Sommerhalbjahr deuteten die Frühindikatoren aber auf eine Beschleunigung des Wachstums hin. Die Kapazitäten dürften dann stärker als normal ausgelastet sein. Die Zahl der Erwerbstätigen werde weiter steigen, wenn auch nicht so stark wie im Vorjahr. Für nächstes Jahr hoben die Forscher ihre Prognose von 1,6 auf 1,7 Prozent Wachstum an. Risiken seien aber der Konflikt mit Russland und das Griechenland-Drama.

Auch die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) trübten sich wegen des anhaltenden griechischen Schuldendramas ein. Der Indikator des Zentrums sei im Juni um 10,4 Punkte auf 31,5 Zähler gefallen, teilte das ZEW in Mannheim mit. Im ersten Quartal hatte sich das Wachstum nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes auf 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal verlangsamt. Für das vierte Quartal 2014 waren noch 0,7 Prozent ermittelt worden. Die Bundesbank hatte Anfang Juni für dieses Jahr 1,7 Prozent und für 2016 1,8 Prozent Wachstum prognostiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.