Zimmermädchen im Fall Strauss-Kahn: "Ich weine jeden Tag"

+
Nafissatou Diallo am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in New York.

New York - Das Zimmermädchen, das Ex-Währungsfondschef Dominique Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung beschuldigt, ist am Donnerstag erstmals auf einer Pressekonferenz aufgetreten.

“Ich weine jeden Tag“, sagte Nafissatou Diallo in New York. “Wir können nicht schlafen“, erzählte sie über sich und ihre Tochter. Sie dankte allen Unterstützern, die ihr Mut zugesprochen hätten.

Mitglieder der afrikanischen Gemeinde sicherten der vor zehn Jahren aus dem westafrikanischen Guinea eingewanderten Frau ihre Unterstützung zu: “Wir wollen Gerechtigkeit! Wir fragen nach nichts weniger als Gerechtigkeit.“ Es gebe überall Unterstützer für die 32-Jährige, täglich würden E-Mails, Briefe und Blumen eintreffen.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Die Frau beschuldigt den Franzosen Strauss-Kahn, sie am 14. Mai in seinem Hotelzimmer nackt überfallen zu haben. Vor vier Wochen waren Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit laut geworden, Strauss-Kahn kam daraufhin auf freien Fuß. Diallos Anwalt Kenneth Thompson sagte jetzt, die Indizien gegen seine Mandantin beruhten auf einem Übersetzungsfehler.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.