Zoff um Abhebe-Gebühren am Geldautomaten

+
Bis zu fünf Euro kostet das Geldabheben.

Berlin - Wie viel dürfen Banken für das Geldabheben am Automaten verlangen? Darüber streiten Kreditinstitute und das Bundeskartellamt. Jetzt zeichnet sich eine Einigung ab.

Im Streit um eine Höchstgrenze für Abhebegebühren an Geldautomaten ist offenbar eine Einigung in Sicht. Das Bundeskartellamt ist nach einem Bericht des Berliner “Tagesspiegels“ (Samstagsausgabe) bereit, Banken und Sparkassen für eine begrenzte Zeit entgegenzukommen und eine Höchstgebühr von fünf Euro zu akzeptieren.

“Wenn diese neue Regelung dazu führt, dass die Exzesse, die wir derzeit beobachten, ein Ende haben, könnten wir für eine Übergangszeit damit leben“, zitierte die Zeitung den Präsidenten der Wettbewerbsbehörde, Andreas Mundt.

Anfang der Woche hätten die Geldinstitute diese Lösung dem Bundeskartellamt vorgestellt, berichtete die Zeitung. Glücklich sei das Amt mit der Regelung aber nicht. “Nach unserer Erfahrung werden Höchstpreise meist ausgeschöpft“, kritisierte der Behördenchef dem Bericht zufolge die Einigung. “Uns als Wettbewerbsbehörde kann das natürlich nicht gefallen, wenn am Geldautomaten der Preis als Wettbewerbsfaktor quasi ausgeschaltet wird.“

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.