Pannenhelfer auf der Erfolgsspur: ADAC wächst und verdient

+
Das Vereinsvermögen erreicht bald die Milliardengrenze, die Mitgliederzahl stieg auf 16,4 Millionen: Der ADAC wächst und verdient.

München - Der ADAC ist im vergangenen Jahr zum 61. Mal in Folge gewachsen. Die Mitgliederzahl des 1903 gegründeten Automobilclubs stieg um 331.000 auf 16,4 Millionen, wie der ADAC am Donnerstag in München mitteilte.

Die Pannenhelfer mussten dagegen seltener ausrücken: 3,71 Millionen Einsätze entsprachen einem Rückgang um 90.000. Bei den Luftrettungseinsätzen ging der Trend in die andere Richtung: Die 45 gelben Hubschrauber des Clubs waren 45.000 mal im Einsatz, ein Plus von 6,7 Prozent. Dabei halfen sie insgesamt 40.000 Patienten.

Auch die Einnahmen kletterten: Die Mitgliedsbeiträge spülten 624 Millionen Euro in die Kassen des ADACs - 14 Millionen mehr als 2007. 87 Millionen davon konnte er auf die hohe Kante legen. Das Vereinsvermögen, das bereits im vergangenen Jahr über 900 Millionen Euro lag, dürfte sich damit der Milliarden-Grenze nähern.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.