Arbeitsminister warnt: "Es wird schwieriger"

+
Arbeitsminister Olaf Scholz.

Berlin - Arbeitsminister Olaf Scholz befürchtet für die nächsten Monate wachsende Probleme am Arbeitsmarkt. “Es wird schwieriger“, sagte der SPD-Politiker.

Bislang seien die Arbeitslosenzahlen noch nicht so stark gestiegen, wie es eigentlich angesichts der dramatischen Krise zu erwarten gewesen wäre. Die Möglichkeit zur Kurzarbeit habe “ein paar Hunderttausend Arbeitsplätze gesichert“, sagte Scholz im ARD-Morgenmagazin. Er appellierte an die Unternehmen, das Instrument mit künftig verbesserten Konditionen weiter zu nutzen.

Jedes Unternehmen solle rechnen, “ob es sich nicht lohnen kann, auf Entlassungen zu verzichten“. Das Kurzarbeitergeld soll nach Plänen der Regierung um sechs auf 24 Monate verlängert werden. Zudem sollen ab dem siebten Monat für den Arbeitgeber die Sozialabgaben entfallen. Scholz appellierte erneut an alle Betriebe, mindestens 600.000 Ausbildungsplätze - so viele wie im vergangenen Jahr - zur Verfügung zu stellen.

Auszubilden liege im Interesse der Unternehmen. Denn bald schon gebe es zu wenig junge Leute. Es gingen mehr Menschen in Rente als von der Schule kämen, sagte der Minister.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.