Arcandor und Metro prüfen gemeinsame Warenhaus AG

+
Erste Gespräche über einen Zusammenschuss von Kaufhof und Karstadt.

Düsseldorf - Die konkurrierenden Warenhauskettten Kaufhof und Karstadt könnten eine gemeinsame Warenhaus AG bilden. Erste Gespräche am Donnerstag

Die konkurrierenden Warenhausketten Kaufhof und Karstadt prüfen nach eigenen Angaben die Bildung einer gemeinsamen Deutschen Warenhaus AG. Das teilten die Vorstandsvorsitzenden der Konzernmütter Metro und Arcandor, Eckhard Cordes und Karl-Gerhard Eick, am Donnerstag nach einem ersten Sondierungsgespräch zu dem Thema in Düsseldorf mit.

Beide seien überein gekommen, “dass die Bildung einer Deutschen Warenhaus AG durch das Zusammengehen von Kaufhof und Karstadt grundsätzlich ein vernünftiger Weg für die Zukunft der Warenhäuser in Deutschland sein kann“. Voraussetzung dafür sei die Erarbeitung eines tragfähigen und betriebswirtschaftlich sinnvollen Konzepts. Der Mitteilung zufolge wurde ein weiteres vertiefendes Gespräch zwischen beiden Parteien verabredet.

Über weitere Inhalte des Treffens sei Stillschweigen vereinbart worden. Nach Medienberichten von Mittwoch ist die Kaufhof-Muttergesellschaft Metro inzwischen zu größeren Zugeständnissen an Karstadt bereit, um den Weg für einen Zusammenschluss zu ebnen. Der von der Pleite bedrohte Kaufhaus-Konzern Arcandor hat am Mittwoch bei der Bundesregierung eine Bürgschaft über 650 Millionen Euro beantragt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.