Bau-Tarifkonflikt gelöst: 4,6 Prozent mehr Lohn

+
Der Tarifkonflikt am Bau ist gelöst und ein Streik damit abgewendet.

Frankfurt/Main - Der Tarifkonflikt am Bau ist gelöst und ein Streik damit abgewendet. Man habe sich in den Schlichtungsverhandlungen auf einen Lohnanstieg von 4,6 Prozent geeinigt, teilten die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Arbeitgeber am Samstag in Frankfurt mit.

Die Lohnsteigerung werde es in zwei Schritten bei einer Laufzeit von insgesamt 24 Monaten geben. Der Mindestlohn wird im Osten von 9,00 Euro auf 9,75 Euro angehoben. Im Westen steigt der Mindestlohn von 10,70 Euro auf 11,00 Euro.

Der Vorsitzende der Schlichtungskommission in dem Tarifstreit, der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, sagte vor Journalisten, man habe eine einstimmige Lösung gefunden. Der Schiedsspruch ist damit bindend.

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe teilte mit, die Löhne und Gehälter würden zum 1. Juni 2009 um 2,3 Prozent und zum 1. April 2010 erneut um 2,3 Prozent erhöht. Für den Monat April sei keine rückwirkende Lohnerhöhung vorgesehen. Für Mai 2009 werde es eine Einmalzahlung in Höhe von 60 Euro geben.

Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Frank Dupré, erklärte: “Insgesamt ist die Belastung für unsere Betriebe niedriger als bei dem letzten Tarifabschluss.“ Es handele sich um einen der schwierigen wirtschaftlichen Situation angepassten Abschluss.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.