Bertelsmann schreibt rote Zahlen

+
Bertelsmann schreibt im ersten Quartal rote Zahlen.

Gütersloh - Europas größter Medienkonzern Bertelsmann ist durch die Wirtschaftskrise in die roten Zahlen gerutscht und rechnet mit weiteren schwierigen Monaten.

Das Ergebnis von Bertelsmann für die ersten drei Monate dieses Jahres weist einen Fehlbetrag von 78 Millionen Euro aus, wie die Bertelsmann AG am Dienstag in Gütersloh mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern noch 35 Millionen Euro Gewinn gemacht. Das Unternehmen habe die Folgen von Werbe- und Konsumzurückhaltung nur teilweise auffangen können, hieß es.

Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten sank im ersten Quartal 2009 um rund acht Prozent von 3,8 Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro. Der operative Gewinn halbierte sich in etwa von 253 Millionen auf 115 Millionen Euro. Konzernchef Hartmut Ostrowski hatte vor kurzem das größte Sparprogramm der Unternehmensgeschichte angekündigt. Die Kosten sollen um mehrere hundert Millionen Euro sinken. “Bertelsmann geht weiterhin davon aus, dass die weltweite Wirtschaftskrise die konjunkturelle Entwicklung und damit auch die Geschäftsaussichten des Unternehmens belasten wird“, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das erste Quartal gilt in der Medienbranche allerdings traditionell als das schwächste des Jahres. Bertelsmann hatte zuletzt Anfang 2007 einen Quartalsverlust verbucht. Damals hatten hohe Millionen-Zahlungen zur Beilegung des Rechtsstreits um die Musiktauschbörse Napster den Medienkonzern belastet. Die schwachen Quartalszahlen sind laut den Unternehmensangaben teilweise auch auf das späte Osterfest in diesem Jahr zurückzuführen. Dadurch sei die Werbung rund um die Feiertage nicht im ersten Quartal zu verbuchen gewesen. “Die kommenden Monate werden bei Bertelsmann weiterhin im Zeichen strikter Kostendisziplin stehen, um die Auswirkungen der Krise auf das Geschäft zu minimieren“, hieß es weiter. Positive Impulse kämen aus dem Servicegeschäft, das eine steigende Nachfrage nach Outsourcing-Dienstleistungen verzeichne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.