Euro-Finanzminister tagen in Brüssel

+
Finanzminister Peer Steinbrück sitzt derzeit mit seinen EU-Amtskollegen zusammen.

Brüssel - Die Finanzminister der EU sitzen in Brüssel zusammen, um über den Haushalt der Staatengemeinschaft zu sprechen. Grundlage ist die neue Konjunkturprognose.

Unter dem Eindruck der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg sind die Finanzminister des Eurogebiets am Montag zu ihrer Mai-Sitzung in Brüssel zusammengekommen. Auf dem Tisch der Minister liegt die neueste Konjunkturprognose der EU-Kommission, die für das laufende Jahr im gemeinsamen Währungsgebiet einen beispiellosen Wachstumseinbruch von vier Prozent erwartet.

Da immer mehr Länder mit der Euro-Währung überhöhte Defizite über drei Prozent vom Bruttoinlandsprodukt haben oder erwarten, werden die Minister über die Haushaltslage beraten. Der Vorsitzende der Ministerrunde, Luxemburgs Premier und Ressortchef Jean-Claude Juncker, sagte zu Spekulationen, er könne sein europäisches Amt aufgeben, das hänge von den Wahlen in seinem Land in Juni ab.

“Ob ... ich Finanzminister bleibe, hängt wesentlich von den Koalitionsverhandlungen ab.“ Juncker hatte sich verärgert darüber gezeigt, dass sein Land nach dem Weltfinanzgipfel im April auf einer Liste mit Steuerparadiesen erschienen war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.