Hück: Porsche bleibt eigenständig

+
Der Sportwagenbauer Porsche soll nicht mit dem VW -Konzern verschmolzen werden, sondern seine Eigenständigkeit behalten. Das sagte Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück  am Rande einer Aufsichtsratssitzung.

Weissach - Der Sportwagenbauer Porsche wird nicht mit dem VW -Konzern verschmolzen, sondern seine Eigenständigkeit behalten. Das sagte Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück am Montag in Weissach am Rande einer Aufsichtsratssitzung.

“Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch haben mir zugesichert, dass Porsche eigenständig bleibt und die Eigentümerfamilien stark genug sind, diese Eigenständigkeit zu garantieren.“ Auch seien die Arbeitsplätze bei dem Sportwagenbauer sicher. Das hätten die beiden Eigentümerfamilien zugesagt. Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch sind die Sprecher der Familienstämme.

Bei der Aufsichtsratssitzung sollte über die Zukunft des hoch verschuldeten Sportwagenbauers sowie das Zusammengehen mit VW beraten werden. Noch ist offen, ob die beiden Autobauer fusionieren oder Porsche in den Volkswagen-Konzern integriert wird. Vor der Sitzung gab es Spekulationen, dass Porsche eine Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro plant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.