HypoVereinsbank baut Vorstand um

+
Die HypoVereinsbank baut ihren Vorstand um.

München - Die zur UniCredit gehörende HypoVereinsbank baut nach übereinstimmenden Presseberichten ihren Vorstand um.

Privatkunden-Chef Willibald Cernko kehre nach Wien zurück und übernehme die Führung der ebenfalls zum UniCredit-Konzern gehörenden Bank Austria, berichten das “Handelsblatt“ und die “Financial Times Deutschland“ (Montag) unter Berufung auf Finanzkreise.

Ein Sprecher der Bank wollte die Berichte am Montag auf Anfrage nicht kommentieren. Der HVB-Aufsichtsrat werde sich am Dienstag mit der Personalie beschäftigten, schreibt das “Handelsblatt“. Cernko würde den derzeitigen Bank Austria-Chef Erich Hampel ersetzen, dessen Vertrag ohnehin im kommenden Frühjahr ausgelaufen wäre. Cernko könnte bereits im Herbst nach Wien gehen. Cernkos Nachfolger als Privatkundenvorstand soll laut “FTD“ und “Handelsblatt“ Peter Buschbeck werden.

Buschbeck war Deutschland-Chef der SEB und hat das Unternehmen gerade mit Verweis auf eine “neue Herausforderung außerhalb des SEB-Konzerns“ verlassen. Auch Andreas Wölfer, im Führungsgremium der Münchner Bank für das Wealth Management zuständig, verlässt dem “Handelsblatt“ zufolge nach einer Übergangszeit den HVB-Vorstand.

Neuer Chef des Wealth- Managements solle Steffen Marquardt werden, hieß es in dem Bericht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.