Opel-Übernahme: Klare Präferenz für Magna 

+
Der Vorstandchef von Magna International Inc., Frank Stronach.

Berlin - Im Ringen um eine Rettung für den angeschlagenen Autobauer Opel hat der kanadisch-österreichische Zulieferer Magna nach einem Zeitungsbericht die besten Karten.

Wie die “Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf Regierungskreise schreibt, hat sich die Präferenz mit Vorlage der Konzepte der insgesamt drei potenziellen Investoren deutlich zugunsten von Magna verschoben. Das gelte auch für die beteiligten Landesregierungen, die Opel-Mutter GM und den Betriebsrat des Rüsselsheimers Traditionsunternehmens.

Die Ministerpräsidenten der Länder mit Opel-Standorten wollten am Freitag bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel darauf dringen, bald mit Magna zu verhandeln, berichtete die “SZ“ weiter. Bei dem Spitzentreffen sollen die Angebote geprüft werden.

Auch bei der Konzernmutter General Motors sei das Magna-Konzept im Vorteil: “Dafür gibt es eine klare Präferenz“, habe man in Unternehmenskreisen bestätigt, schreibt das Blatt weiter.

Interesse an dem Rüsselsheimer Autobauer haben neben Magna noch der italienische Fiat-Konzern sowie der US-Finanzinvestor Ripplewood. In ihren inzwischen vorgelegten Konzepten für einen Einstieg bei dem angeschlagenen Autobauer verlangen alle drei Firmen nach Medienberichte hohe Staatsgarantien und planen einen spürbaren Stellenabbau.

Fiat will laut “Bild“ europaweit insgesamt 18.000 Arbeitsplätze streichen, auch in eigenen Fiat-Werken. Im Konzept von Magna sei von einem europaweit recht gleichmäßig verteilten Abbau von rund 10.000 Stellen die Rede. Auch das Ripplewood-Konzept sehe Stellenstreichungen in dieser Größenordnung vor.

“Sehr detailliertes Konzept“

Magna ist nach Informationen der “Süddeutschen“ auch Favorit des Gesamtbetriebsrates von Opel mit seinen insgesamt 25.000 Mitarbeitern in Rüsselsheim , Bochum, Eisenach und Kaiserslautern: Der Autozulieferer habe ein “sehr detailliertes Konzept“ vorgelegt, habe das Blatt erfahren. In ihren Konzepten verlangen alle drei Firmen nach Informationen mehrerer Zeitungen hohe Staatsgarantien. So wolle Fiat rund sieben Milliarden Euro Bürgschaften beantragen, wie “Bild“ und “SZ“ schreiben. Magna und Ripplewood möchten demnach jeweils etwa fünf Milliarden Euro Garantien.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.