Porsche beantragt Darlehen bei der KfW

+
Porsche braucht ein Darlehen über insgesamt 2,5 Milliarden Euro.

Stuttgart - Porsche bemüht sich um ein Darlehen über 2,5 Milliarden Euro. Dafür hat der Sportwagenhersteller unter anderen die staatliche KfW Bank angefragt.

Der Sportwagenbauer Porsche hat bei der staatlichen Förderbank KfW ein Darlehen beantragt. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Porsche verhandele daneben mit anderen Banken. Insgesamt gehe es um 2,5 Milliarden Euro.

Zu der bei der KfW-Bank beantragten Kreditsumme wollte der Sprecher keine Angaben machen. Das Darlehen soll auf die zehn Milliarden Euro aufbauen, die sich Porsche im März zur damals geplanten Machtübernahme bei Volkswagen gesichert hatte. Der Vertrag sah vor, dass das Volumen auf bis zu 12,5 Milliarden Euro aufgestockt werden kann.

Der Porsche-Sprecher betonte, dass sich der Konzern nicht um eine Bürgschaft im Rahmen des “Wirtschaftsfonds Deutschland“ bemüht habe. Er widersprach damit einem Bericht des “Handelsblatts“. Die Zeitung hatte berichtet, ein Antrag Porsches sei bei dem zuständigen Lenkungsausschuss Unternehmensfinanzierung abgeblitzt. Der Ausschuss hatte am Mittwochabend getagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.