Tiefensee erwägt nach Datenskandal Gesetzesänderung

Berlin - Der aufgedeckte Datenskandal bei der Deutschen Bahn ließ im Vorstand Köpfe rollen. Nun denkt auch Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee über generelle Konsequenzen auf Gesetzesebene nach.

Lesen Sie auch:

Deutsche Bahn: Vier Vorstandsmitglieder scheiden aus

“Die Politik muss überlegen, ob wir in mit unseren Datenschutzgesetzen so gut aufgestellt sind, dass das nicht wieder passieren kann“, sagte der SPD-Politiker im ARD-Morgenmagazin. Der Bericht der Sonderermittler zur Datenaffäre bei der Bahn zeige, dass dieser “ganz schwere Tatbestände mit sich gebracht“ habe.

Es habe “Bespitzelung der Mitarbeiter im ganz großen Stil“ gegeben. Selbst nach dem Umbau der Strukturen und den personellen Konsequenzen bei der Bahn sei die Affäre nicht erledigt. “Wir werden auswerten müssen, wie es dazu gekommen ist“, sagte Tiefensee. Das Ziel, die Korruption zu bekämpfen, sei offenbar so über alles gestellt worden, dass der Zweck die Mittel heiligte. “Das kann nicht sein“, sagte der Minister.

Zur Bahn-Privatisierung äußerte sich Tiefensee erneut skeptisch. Ziel sei eine starke Bahn in Deutschland und im europäischen Wettbewerb gewesen. Dazu wäre die wegen der Finanzkrise auf unbestimmte Zeit verschobene Privatisierung ein Instrument gewesen. “Dieses Ziel haben jetzt anders erreichen können“, sagte der Minister. “Deshalb steht die Privatisierung für mich für die nächsten vier bis fünf Jahre nicht zur Debatte.“

AP

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.