Drogeriekette

ver.di warnt: Rund 12 000 Jobs bei Schlecker gefährdet

+
ver.di befürchtet Stellenstreichungen bei Schlecker.

Berlin/Ehingen - Bei der Drogeriekette Schlecker sind nach Angaben der Gewerkschaft ver.di rund 12 000 Arbeitsplätze in Gefahr.

Das Schlecker-Imperium mit Sitz in Ehingen (Alb-Donau-Kreis) werde grundlegend umgebaut und das gehe zulasten des Personals, teilte ver.di am Sonntag mit. Zudem versuche der Konzern die Beschäftigen zu zwingen, neue Arbeitsverträge zu deutlich verschlechterten Arbeits- und Einkommensbedingungen zu unterschreiben, hieß es in einer Mitteilung der Gewerkschaft. Insgesamt beschäftigt Schlecker laut ver.di rund 36 000 Menschen.

Deswegen wollen am Montag mehrere Hunderte Schlecker-Beschäftigte gegen Filialschließungen und Kündigungen in Ulm protestieren. Sie fordern tariflich gesicherte Arbeitsbedingungen, einen Schutz der Arbeitsplätze und funktionierende Betriebsratsstrukturen. Die Proteste seien erst der Anfang einer Kette von Aktionen, kündigte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Margret Mönig-Raane an.

Schlecker teilte zuletzt mit, in diesem Jahr eine dreistellige Zahl an neuen Filialen mit einer Verkaufsfläche von je bis zu 1000 Quadratmetern eröffnen zu wollen. Das Unternehmen kündigte aber zugleich an, trotz geplanter Groß-Filialen auch an kleinen Geschäften festzuhalten.

Außerdem wollen die Schlecker-Beschäftigten mit ihrer Kundgebung am Montag den Druck auf die laufende Tarifrunde im Einzelhandel erhöhen. ver.di fordert für die Beschäftigten im baden- württembergischen Einzelhandel 6,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt und ein tarifliches Mindesteinkommen von 1550 Euro. Bei der ersten Verhandlung hatten die Arbeitgeber dies als “illusorisch“ zurückgewiesen. Am 25. Mai soll weiter verhandelt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.