Weltgrößte Solarenergie-Messe gestartet

+
Die Messe rund um die Energie der Sonne auf dem Messegelände in München ist größer als je zuvor.

München - Das Münchner Messegelände ist seit Mittwochmorgen ein weltweit wichtiger Treffpunkt für die Solarenergie-Branche.

Etwa 1400 Aussteller zeigen bei der dreitägigen Fachmesse Intersolar neue Entwicklungen aus den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie. In neun Hallen präsentiert sich die Intersolar so groß wie nie zuvor; sie gilt als weltgrößte Schau der Branche.

Die Veranstalter rechnen mit 60 000 Besuchern - im vergangenen Jahr kamen gut 50 000. Die Solarindustrie hatte in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum verzeichnet. Für die deutsche Photovoltaik-Industrie werden in diesem Jahr aber stagnierende Umsätze in Höhe von etwa sieben Milliarden Euro erwartet.

Branchenvertreter halten Solarstromanlagen wegen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes weiterhin für lukrativ. Stromnetzbetreiber sind dadurch verpflichtet, Solarenergie abzunehmen und dafür einen festgelegten Preis zu zahlen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.