Yahoo geht auf Kuschelkurs mit Microsoft

+
Yahoo!-Chefin Carol Bartz.

Carlsbad - Zusammenarbeit oder gar der Verkauf der Suchmaschinen-Sparte: Für Yahoo!-Chefin Carol Bartz ist bei Annährungsversuchen an Microsoft plötzlich vieles möglich.

Voraussetzung sei allerdings der richtige Preis und eine überzeugende Technologie, sagte Bartz auf einer Konferenz im kalifornischen Carlsbad. Es wird erwartet, dass Microsoft-Chef Steve Ballmer noch am Donnerstag in Carlsbad Details einer neuen Suchmaschine vorstellen wird, die unter den Codenamen Kumo und Bing ab dem 3. Juni die Nachfolge von Microsofts mäßig erfolgreichem Windows Live Search antreten soll.

Yahoo! hatte über Monate hinweg in langwierigen und zähen Verhandlungen mehrfach milliardenschwere Übernahme-Angebote von Microsoft als zu niedrig ausgeschlagen. Einen Teilverkauf der Suchsparte, dem Herzstück des Internet-Unternehmens, hatte die seit rund hundert Tagen im Amt tätige Bartz bis zuletzt ausgeschlossen. Yahoo! sei weiterhin “ein bisschen“ in Gesprächen mit Microsoft, bestätigte Bartz gegenüber dem Branchendienst “cnet“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.