Schlagfertig sein

"Zu jung für die Aufgabe" ist am Arbeitsplatz kein Argument

+
Jüngere Kollegen sollten sich nicht entmutigen lassen, wenn sie das Gefühl haben ihnen werden manche Aufgaben nicht zugeschrieben. Foto: Silas Stein/dpa

Auch wenn man zu den Jüngeren im Kollegium zählt, sollte man nicht verzagen. Denn manchmal werden bestimmte Aufgaben eher der erfahrerenen Expertise übergeben. Was man gegen das Gefühl der Ungleichbehandlung tun kann:

Hamburg (dpa/tmn) - Am Arbeitsplatz haben sehr junge Beschäftigte mitunter das Gefühl, im Nachteil zu sein. Doch wie sollten sie in einer solchen Situation handeln? "Wer das Gefühl hat, dass ihm Aufgaben nicht gegeben werden, weil er zu jung ist, sollte sich für sein Alter nie rechtfertigen".

Dies rät die Karriereberaterin Maja Skubella aus Hamburg. Denn dann sind Beschäftigte gleich in der Defensive. Besser sei es, mit Kommentaren zum Alter spielerisch umzugehen nach dem Motto: "Ja, da habe ich Glück." Hin und wieder kann auch der Hinweis "Man sieht ja an meinem Lebenslauf, was ich alles schon gemacht habe" an Chefs und Kollegen hilfreich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.