Bundesverkehrministerium bestätigt Bericht

Zu langsam unterwegs: Millionenstrafe für die Bahn

+
Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums vom Februar müssen Züge an rund 70 Stellen im deutschen Netz langsamer fahren als eigentlich möglich.

Berlin - Die Deutsche Bahn muss für das vergangene Jahr bis zu 15 Millionen Euro an den Bund überweisen, weil sie auf maroden Streckenabschnitten im Fernverkehr nicht das vorgesehene Tempo erreicht hat.

Einen entsprechenden Bericht des "Focus" bestätigte das Bundesverkehrministerium. Die konkrete Strafsumme werde das Eisenbahnbundesamt festlegen. Auch im Regionalverkehr kämpft die Bahn mit Strafzahlungen. Durchschnittlich behielten die Verkehrsverbünde nach Konzernangaben seit 2013 jährlich etwa 200 Millionen Euro ein, weil die Bahnsparte DB Regio nicht die volle vereinbarte Leistung brachte. Dazu trugen auch Streiks und Unwetter bei.

Das deutsche Gleisnetz ist 33.000 Kilometer lang. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums vom Februar müssen wegen maroder Brücken und anderer Mängel Züge an rund 70 Stellen im deutschen Netz langsamer fahren als eigentlich möglich. Hinzu kommen Tempo-Beschränkungen wegen Bauarbeiten. Im vergangenen Jahr sind demnach durch solche Langsamfahrstellen Verspätungen von 3700 Stunden zusammengekommen.

Verschwendung von Steuern: Diese abstrusen Fälle gibt es

Die bundeswehreigene Kindertagesstätte „Campusküken“ in Neubiberg bei München.
Teure Bundeswehr-Kita: Die bundeswehreigene Kindertagesstätte „Campusküken“ in Neubiberg bei München für 36 Kinder gehört zur Kita-Offensive von Ministerin von der Leyen. Bei mehr als 2,4 Millionen Euro Gesamtkosten schlage jeder Krippenplatz mit 68.000 Euro zu Buche. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt koste ein neu gebauter Kitaplatz nur 36.000 Euro. © dpa
Der Bundeswehr-Schwimmkran „Hiev“.
Unprofessionell: Der Bundeswehr-Schwimmkran „Hiev“ - einziges leistungsfähiges Gerät dieser Art an der deutschen Ostseeküste - sei für 13 Millionen Euro saniert worden, nur um Ende 2013 stillgelegt zu werden. Seine Leistungen würden nicht mehr benötigt, hieß es. © dpa
Düsseldorf.
Drohende Verschwendung: In Düsseldorf haben Fußgänger und Radfahrer den Angaben zufolge bereits sechs Möglichkeiten, den Kittelbach zu überqueren. Nun solle eine unnötige siebte Brücke gebaut werden. © picture-alliance/ dpa
Tropenhalle in Potsdam.
Verkalkuliert: In einer Tropenhalle in Potsdam sei der erwartete Besucher-Ansturm ausgeblieben. Jährlich fließen den Angaben zufolge 1,4 Millionen Euro aus der Stadtkasse in die „Biosphäre“. Damit würden Veranstaltungen wie der „Seidenspinner-Workshop“ oder aktuell ein „Herbstbrunch in den Tropen“ angeboten. © dpa
Meeresfischzuchtanlage in Völklingen.
Meeresfischzucht: Die saarländische Stadt Völklingen kämpfe fernab vom Meer mit einem Prestigeobjekt - einer kommunalen Meeresfischzuchtanlage. Doch gezüchtet würden vor allem Verluste. © dpa
Eine Arbeitsgruppe der EU-Kommission habe zwei Jahre lang die Toilettengewohnheiten erforscht.
EU-Bürokratie: „EU-Öko-Labels“ sollen nur wassersparende Toiletten erhalten, die mit fünf Litern Wasser pro Spülung oder weniger auskommen. Eine Arbeitsgruppe der EU-Kommission habe zwei Jahre lang die Toilettengewohnheiten erforscht - für 89 300 Euro. © dpa
„Domblick“
Mut zur Hässlichkeit: Die Stadt Köln baute für 90.000 Euro ein etwa neun Meter hoher Aussichtsturm mit dem Namen „Domblick“ errichtet. Die Sicht von oben ist aber dummer Weise die gleiche wie von unten: Felder, Bäume und am Horizont der Dom. © dpa
Die Monorail-Bahn der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg.
Die Monorail-Bahn der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg: Der Steuerzahlerbund wirft im Schwarzbuch 2014 unter anderem der Verwaltung und dem Senat um Bürgermeister Scholz (SPD) Verschwendung in Millionenhöhe vor. Konkret gehe es um die Verluste bei der Internationalen Gartenschau. © dpa
Lärmschutztunnel über der Autobahn A1 in Köln-Lövenich.
Licht fällt durch das Glasdach des Lärmschutztunnels über der Autobahn A1 in Köln-Lövenich. Der Tunnel wird im "Schwarzbuch" zur öffentlichen Verschwendung" aufgeführt. Er kostete 200 Millionen Euro. © dpa
Autos fahren in der Lehrter Straße in Berlin über Fahrbahnerhöhungen aus Kopfsteinpflaster.
Autos fahren in der Lehrter Straße in Berlin über Fahrbahnerhöhungen aus Kopfsteinpflaster. Im Berliner Stadtteil Moabit versucht der Bezirk Mitte seit November 2013, den Verkehr mit so genannten "Moabiter Kissen" zu beruhigen und damit die Einhaltung von Tempo 30 zu erzwingen. Nach Testfahrten bezweifelt der Bund der Steuerzahler allerdings deren Wirksamkeit. © dpa
Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage (Mecklenburg-Vorpommern).
Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage (Mecklenburg-Vorpommern). Der Bund der Steuerzahler hat in seinem "Schwarzbuch" die defizitären Regionalflughäfen in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert. Die Flughafenlandschaft im Nordosten sei völlig überdimensioniert, heißt es in dem "Schwarzbuch". © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.