Neun Jahre nach dem Skandal

Lidl greift durch und führt Videoüberwachung ein

Immer öfter wird bei Lidl eingebrochen oder etwas geklaut. Der Discounter reagiert und baut nun zur Überwachung bundesweit 2400 Videokameras in die Filialen ein.

Neckarsulm – Vor neun Jahren verbannte die Supermarkt-Kette Lidl wegen eines Überwachungsskandals alle Videokameras aus ihren Filialen. Nun allerdings sollen sie wieder installiert werden. Der Grund: In den vergangenen Jahren haben Einbrüche und Diebstähle bei Lidl zugenommen. Wie das Technik-Magazin chip.de berichtet, will der Discounter nun knallhart durchgreifen. Demnach sollen bis Ende des Jahres zur Überwachung der Märkte fast 2400 Kameras installiert werden.

Seit dem Bespitzelungsskandal überwacht Lidl nicht mehr per Video

Nach Informationen des Konzerns wurde zwischen 2012 und 2015 rund 500 Mal eingebrochen oder etwas geklaut. Dabei sei nicht nur hoher Schaden entstanden. Auch die Mitarbeiter seien in Gefahr geraten. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Im Sommer beginnt Lidl damit, nach und nach in den Filialen wieder Kameras einzubauen. 

So lässig kontert Lidl den Schredder-Spott

Deutschlandweit gibt es rund 3200 Lidl-Märkte. Keine Filiale wird im Moment videoüberwacht, denn 2008 gab es einen Bespitzelungsskandal. Der Discounter hatte in vielen Filialen über den Kassen und Mitarbeiterräumen versteckte Kameras angebracht. Lidl musste damals 1,5 Millionen Euro Strafe zahlen. 

Aldi- und Lidl-Mitarbeiter verraten raffinierteste Tricks der Pfandbetrüger

rm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.