Zusammenschluss von Nordex und Acciona Windpower genehmigt

+
Ein mehr als 60 Meter langes Rotorblatt eines Windrads des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex. Foto: Axel Heimken/Archiv

Hamburg/Rostock (dpa) - Der Weg für den Zusammenschluss des Windkraft-Anlagenbauers Nordex mit dem spanischen Windpark-Betreiber Acciona Windpower ist frei.

Alle vertraglichen Voraussetzungen seien nach der kartellrechtlichen Prüfung inzwischen erfüllt, das Geschäft sei damit abgeschlossen, teilte Nordex mit. Acciona Windpower und Nordex seien nun ein gemeinsames Unternehmen.

Die neue Gruppe hat nach eigenen Angaben bislang zusammen mehr als 18 Gigawatt Leistung in über 25 Ländern installiert. Sie erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro und beschäftigt über 4800 Mitarbeiter. Zum Fertigungsverbund gehören Werke in Rostock, Spanien, Brasilien, den USA und in Kürze auch in Indien.

Der Kaufpreis für Acciona liege bei 785 Millionen Euro, hieß es. Einen Teil davon zahle Nordex mit neuen Aktien. Zudem habe die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten als langjährige Investorin einen Großteil ihrer Nordex-Anteile an die Spanier verkaufen wollen. Dadurch werde Acciona mit 29,9 Prozent neuer Großaktionär von Nordex.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.