Zusatzleistungen: Ärzte kassieren kräftig mit

Berlin - Ärzte verdienen inzwischen offenbar prächtig mit Zusatzleistungen wie Ultralschalluntersuchungen oder Tests, die die nicht die Kasse bezahlt, sondern der Patient selbst.

In den vergangen zwei Jahren sei der Umsatz mit sogenannten individuellen Gesundheitsleistungen (Igel) um 50 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro gestiegen, meldete die “Berliner Zeitung“ am Mittwoch aus einer Studie des wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido). Die Leistungen zahlen die Patienten aus eigener Tasche. Das Institut hatte 2.600 Patienten befragt. Waren 2001 nur 8,9 Prozent der Patienten die privat bezahlten Leistungen angeboten worden, so waren es in diesem Jahr schon 28,3 Prozent, wie es in der Zeitung weiter hieß.

Dabei spiele der Gesundheitszustand des Patienten offenbar eine geringere Rolle als die Gehaltsklasse. Wer mehr als 4.000 Euro netto im Monat verdiene, bekomme die Zusatzleistungen doppelt so häufig angeboten wie Patienten mit weniger als 1.000 Euro netto. Individuelle Gesundheitsleistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen mit der Begründung nicht bezahlt, sie seien entweder überflüssig oder ihr Nutzen sei nicht erwiesen. Dabei geht es zum Beispiel beim Frauenarzt um Ultraschalluntersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs oder zum Betrachten von Gebärmutter und Eierstöcken.

Die Kasse bezahlt in der Regel nur eine Untersuchung durch Abtasten. Viele Patienten haben aber den Eindruck, der Ultraschall könnte vielleicht mehr erkennen. Laut Wido bieten Frauenärzte und Urologen, aber auch Augenärzte und Orthopäden die individuellen Gesundheitsleistungen besonders häufig an. Im Schnitt kosten die Zusatzleistungen die Patienten 98 Euro, wie die Zeitung weiter berichtet. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung verteidigte die Praxis. “Man darf Igel nicht unter einen Generalverdacht stellen“, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl der Zeitung. Es gebe sehr sinnvolle Leistungen. Darüber hinaus bräuchten viele Ärzte die Einnahmen von Privatpatienten und aus Igel-Leistungen, um ihre Praxen zu finanzieren.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.