Zuschlag für Deutschland

Deutschland, genauer gesagt Berlin, hat den Zuschlag zur Ausrichtung des Kongresses des Weltspeditionsverbandes FIATA in zwei Jahren erhalten. Vom 15. bis zum 19. September 2014 wird die deutsche Hauptstadt Gastgeber eines internationalen Fachpublikums von Spediteuren und Logistikern sein. Dies hat der Vorstand der FIATA auf dem diesjährigen Weltkongress vergangene Woche in Kairo beschlossen. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV), der die Veranstaltung ausrichtet, wird auch seinen Unternehmertag 2014 zeitgleich in Berlin organisieren.

Standort Deutschland hautnah präsentieren

„Nach mehreren Anläufen hat es nun endlich geklappt, den Kongress in unsere Heimat zu holen“, freut sich DSLV Präsident Mathias Krage. „Dies gibt uns die Gelegenheit, den weltweit renommierten Logistikstandort Deutschland einer Vielzahl ausländischer Gäste hautnah zu präsentieren. Gleichzeitig haben unsere Mitglieder den Vorteil, sich unkompliziert und direkt vor der eigenen Haustüre international vernetzen zu können.“

Heiner Rogge wurde als Generalsekretär bestätigt

Begeistern kann sich ebenso DSLV-Hauptgeschäftsführer Heiner Rogge, der in Kairo in seinem Amt als FIATA-Generalsekretär bestätigt wurde. Zum Präsidenten wählte die Generalversammlung Stanley Lim Hwee Hong aus Singapur. NH L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.