Zuwanderer mit besseren Sprachkenntnissen haben eher Arbeit

+
In einem Deutschkurs in Halle/Saale lernt eine junge Frau die Sprache (Symbolbild). Foto: Hendrik Schmidt

Wiesbaden (dpa) - Deutschkenntnisse bleiben ein entscheidender Schlüssel für den Zugang zum hiesigen Arbeitsmarkt. Das zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamtes zur Erwerbstätigkeit von Zuwanderern im Alter zwischen 20 und 64 Jahren.

Danach hatten Einwanderer der ersten und zweiten Generation im Jahr 2014 nur gut zur Hälfte (52,3 Prozent) einen Job, wenn sie lediglich über Grundkenntnisse in Deutsch verfügen. Sprechen sie hingegen fließend, erreicht ihre Erwerbstätigenquote mit 77,3 Prozent nahezu das Niveau der Einheimischen (79,6 Prozent).

Besonders deutlich sind die Differenzen bei zugewanderten Frauen, die mit geringen Deutschkenntnissen nur zu einem guten Drittel (36,1 Prozent) einer bezahlten Arbeit nachgehen. Sprechen sie hingegen gut Deutsch, haben 72,2 Prozent einen Job, fast so viele wie bei den einheimischen Frauen (75,9 Prozent).

Auch die Qualität der Arbeit bessert sich mit zunehmenden Sprachkenntnissen. So verrichten 43,2 Prozent der Zuwanderer mit geringen Deutschkenntnissen Hilfsarbeiten, die meist gering bezahlt werden. Dieser Anteil sinkt bei den Migranten, die fließend Deutsch sprechen, auf 14,3 Prozent. Sie sind auch seltener unterhalb ihrer eigentlichen Qualifikation eingesetzt.

Mitteilung Destatis

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.