Kampf gegen die Rezession

Zwei griechische Banken brauchen keine Staatshilfe mehr

+
Die griechische Alpha Bank kommt jetzt ohne staatliche Finanzspritzen über die Runden.

Brüssel - Die großen griechischen Geldhäuser Alpha Bank and Eurobank kommen ohne staatliche Finanzspritzen über die Runden. Private Investoren übernehmen die Neuausstattung mit Kapital.

Das teilte die EU-Kommission nach einer Wettbewerbsüberprüfung mit. Die beiden Kreditinstitute gehören zu insgesamt vier großen Banken des Krisenlandes, die von der europäischen Bankenaufsicht überprüft wurden. Griechenland kann seit Wochenbeginn im Rahmen seines Rettungsprogramms auf bis zu zehn Milliarden Euro für die sogenannte Rekapitalisierung der Banken zurückgreifen. Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hatte deutlich gemacht, dass dieser Betrag voraussichtlich nicht ausgeschöpft werden wird.

Diplomaten sprachen von rund sechs Milliarden Euro, die für Finanzspritzen an die Geldhäuser nötig seien. Für die Überwindung der Rezession in Griechenland ist es laut Experten sehr wichtig, dass die Banken des Landes gesund sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.