Vorläufige Quartalszahlen

Zweites Quartal: Daimler macht trotz Chipkrise hohen Gewinn

Ein Mitarbeiter der Daimler AG hat in der Produktion der S-Klasse einen Mundschutz an.
+
Daimler ist auf der suche nach qualifizierten Fachkräften. Denen bietet der Konzern neue Tarife und großzügige Boni.

Obwohl der Stuttgarter Autobauer Daimler von einem Lieferengpass an Halbleiterkomponenten betroffen ist, machte der Konzern im zweiten Quartal einen überraschend hohen Gewinn.

Stuttgart - Bei Daimler standen aufgrund eines Lieferengpasses von wichtigen Halbleiterkomponenten mehrere Werke still. Nach Bremen und Rastatt musste kürzlich auch in Sindelfingen die Produktion gestoppt und unzählige Mitarbeiter in die Kurzarbeit geschickt werden. Daimler verlagerte den Schwerpunkt der Produktion deshalb auf hochpreisige Luxusfahrzeuge wie die S-Klasse. Dadurch erreichte der Konzern aus Stuttgart trotz der Krise einen überraschend hohen Gewinn im zweiten Quartal 2021, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Wie BW24* berichtet, macht Daimler überraschend hohen Gewinn und baut trotzdem weiter Stellen ab.

Aufgrund der Chipkrise steht die Daimler Hightech-Fabrik in Sindelfingen nur zehn Monaten nach Eröffnung wieder still (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.