Branchenwachstum erwartet

Zypries: Digitalisierung des Handwerks vorantreiben

+
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries zog eine positive Bilanz der Handwerkspolitik der schwarz-roten Koalition seit 2013. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Das Handwerk muss nach Ansicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) fit für die Digitalisierung gemacht werden.

Viele kleinere Handwerksbetriebe hätten angesichts voller Auftragsbücher gar keine Zeit, sich um die Anpassung an die Internet-Arbeitswelt zu kümmern, sagte Zypries in Berlin.

Sie zog eine positive Bilanz der Handwerkspolitik der schwarz-roten Koalition seit 2013. Der Mittelstand sei um zwei Milliarden Euro durch die Abschaffung bürokratischer Vorgaben entlastet worden. Die SPD-Politikerin hob hervor, dass der von der EU lange kritisch gesehene deutsche Meisterbrief erhalten bleibe.

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte, seine Branche sei in Bestform. Im ersten Quartal stiegen die Umsätze im Vorjahresvergleich um 6,5 Prozent. Das war im Handwerk der beste Jahresauftakt seit der Wiedervereinigung. Für 2017 geht Wollseifer von einem Branchenwachstum um drei Prozent aus. Wermutstropfen sei der fehlende Nachwuchs und Fachkräftemangel. Jede zweite offene Stelle könne von Handwerksbetrieben derzeit nicht besetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.