1. Startseite
  2. Wissen

Schutz gegen alle Corona-Varianten: Wissenschaftler entdecken wirksame Antikörper

Erstellt:

Von: Tanja Koch

Kommentare

Blutspenden
Blutproben von Spenderblut im Zentrallabor eines Blutspendedienstes. © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Impfungen und Medikamente können mit neuen Coronavirus-Mutationen ihre Wirksamkeit verlieren. Der entdeckte Universal-Antikörper könnten dies ändern.

Alabama – Während älteren Menschen schon jetzt eine vierte Corona-Impfung empfohlen wird, erhalten jüngere ihre wohl erst im Herbst und Winter. Dann allerdings spritzen die Impf-Ärzte ihnen nicht die ursprünglichen Vakzine, sondern ein auf die Omikron-Variante angepasstes Mittel. Denn der Subtyp hat sich so verändert, dass die bestehenden Stoffe nicht mehr ausreichend wirken. Auch für Antikörper-Medikamente, die gegen schwere Verläufe helfen können, sind neue Mutationen mit Immunflucht problematisch.

Offenbar haben Forschende der Universität von Alabama in Birmingham, USA, nun aber Erkenntnisse gewonnen, die die Therapie und Prävention gegen und von Coronaviren stark verbessern dürfte: Nach Monaten der Suche haben sie Antikörper entdeckt, die gegen alle Coronaviren wirken. Ihre Studienergebnisse haben die Wissenschaftler:innen im Fachmagazin Plos Pathogens veröffentlicht.

Corona-Antikörper setzt am Spike-Protein an

In der Studie hatten sie das Blut von Coronavirus-Genesenen untersucht und 17 verschiedene Antikörper gefunden. Vier davon neutralisierten offenbar alle Mutationen, also auch die Beta- und Omikron-Variante. Insbesondere der Antikörper „1249A8“ erregte die Aufmerksamkeit der Forschenden. Dieser zielt auf das Spike-Protein des Coronavirus ab – ähnlich wie andere Mittel. Mithilfe des Proteins können Coronaviren in menschliche Zellen gelangen.

Bei Mutationen verändert sich das Protein. Spezielle Antikörper verlieren ihre Wirksamkeit. Doch es gibt eine Stelle, die trotz Mutation bislang erhalten geblieben ist, an der der neue Antikörper ansetzt. Laborversuche mit Mäusen zeigten eine Wirkung von „1249A8“ gegen alle Varianten von Sars-CoV-2, andere Beta-Coronaviren wie Sars-CoV und Mers-CoV sowie diverse Erkältungsviren.

Kombiniert mit dem Antikörper „1213H7“ erhöhte sich die Wirksamkeit noch. An Hamstern getestet, neutralisieren die Präparate die Viruslast stark, wie Tests der kalifornischen Firma Aridis zeigten. Nun will sie die Antikörper noch modifizieren, um die Wirkung zu verlängern.

Corona: Neue Mutationen könnten zu neuen Pandemien führen

„Mit Sars-CoV-2 ist es das dritte Mal in den letzten zwei Jahrzehnten, dass ein Beta-Coronavirus eine signifikante Sterblichkeit beim Menschen verursacht hat“, schreibt Studienautor James Kobie in der Studie. Zudem könnte es mit neuen Corona-Viren und Mutationen weitere Pandemien geben.

Gegen diese Coronaviren wirken die Universal-Antikörper
Sars-CoV-2
Beta
Gamma
Delta
Epsilon
Omicron

„Aus diesen Gründen ist die Suche nach neuen therapeutischen und prophylaktischen Arzneimitteln und Impfstoffstrategien mit universeller Aktivität gegen das Coronavirus von entscheidender Bedeutung, um die Menschheit vor den aktuellen und zukünftigen Ausbrüchen oder Pandemien des Beta-Coronavirus zu schützen“, erklärt er. (tk)

Auch interessant

Kommentare