1. Startseite
  2. Wissen

Komet Pan-STARRS: Kann man ihn bald mit bloßem Auge am Himmel sehen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Komet Neowise (Bild) war im Sommer 2020 mit bloßem Auge am Himmel zu sehen. Wird Komet Pan-STARRS 2022 sichtbar? (Archivbild)
Komet Neowise (Bild) war im Sommer 2020 mit bloßem Auge am Himmel zu sehen. Wird Komet Pan-STARRS 2022 sichtbar? (Archivbild) © imago/Hans Lucas

Der Komet C/2021 O3 (Pan-STARRS) könnte bald mit bloßem Auge am Abendhimmel zu sehen sein – wenn er vorher die Annäherung an die Sonne übersteht.

Kassel – Ein Komet am Himmel kann ein spektakulärer Anblick sein. In den vergangenen Jahren sorgte vor allem der Komet Neowise für Aufsehen: Er war im Sommer 2020 teils mit bloßem Auge am Himmel zu sehen und lieferte spektakuläre Bilder. Im Jahr 2021 war es Komet Leonard*, der für einige Zeit am Himmel stand. Da stellt sich die Frage, ob es im Jahr 2022 ebenfalls wieder einen Kometen geben wird, der mit bloßem Auge zu sehen ist.

Ein möglicher Kandidat dafür ist jedenfalls schon bekannt: Der Komet C/2021 O3 (Pan-STARRS) wurde am 26. Juli 2021 vom automatisierten Teleskopsystem Pan-STARRS, das auf Hawaii stationiert ist, entdeckt. Pan-STARRS, wie der Komet nun umgangssprachlich genannt wird, kommt aus der Oortschen Wolke am Rande des Sonnensystems und nähert sich derzeit der Sonne. Möglicherweise wird Komet Pan-STARRS Ende April und Anfang Mai so hell, dass er bei sehr dunklem Himmel mit bloßen Augen zu sehen ist. Doch davor muss er noch eine große Hürde nehmen.

Komet C/2021 O3 (Pan-STARRS) könnte mit bloßem Auge sichtbar werden

Als Komet Pan-STARRS im Juli 2021 entdeckt wurde, befand er sich noch weit von der Sonne entfernt: 648 Millionen Kilometer trennten ihn damals vom Zentrum unseres Sonnensystems. Mittlerweile nähert sich Pan-STARRS der Sonne immer weiter an, am 21. April erreicht er den sonnennächsten Punkt seiner Umlaufbahn (das sogenannte Perihel). Dann ist er nur noch etwa 42,9 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt und befindet sich innerhalb der Umlaufbahn des sonnennächsten Planeten Merkur.

Derzeit befindet sich der Komet hinter der Sonne, von der Erde aus ist er nicht zu sehen. Daher ist auch seine aktuelle Helligkeit nicht bekannt. Wie das Fachportal Space.com berichtet, wurde er zuletzt am 1. Februar gesichtet, damals habe er sehr schwach geleuchtet.

Doch das könnte sich ändern: Nach seinem Perihel nähert sich Komet Pan-STARRS der Erde und wird am 8. Mai den erdnächsten Punkt seiner Umlaufbahn erreichen. Dann ist er für kurze Zeit nur noch 90 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Komet Pan-STARRS taucht Ende April am Abendhimmel auf

Dazu kommt, dass der Komet durch die Annäherung an die Sonne deutlich heller und aktiver werden dürfte – möglicherweise wird er dadurch Ende April und Anfang Mai mit bloßem Auge am Himmel sichtbar. Mit dem Fernglas oder Teleskop dürfte er dann auf alle Fälle zu sehen sein. Am einfachsten soll der Komet am Abend des 2. Mai zu finden sein, berichtet Space.com. Dann kann man nämlich drei auffällige Himmelsobjekte nutzen, um den Kometen Pan-STARRS am Himmel aufzufinden: etwa 50 Minuten nach Sonnenuntergang befindet er sich in der Nähe der schmalen Mondsichel, des Planeten Merkur und des Sternhaufens der Plejaden.

In den Nächten, die darauf folgen, steigt Komet Pan-STARRS immer höher am nordwestlichen Himmel nach oben. Er wandert durch die Sternbilder Perseus und Giraffe und wird am 8. Mai – dem Tag seiner größten Annäherung an die Erde – für einen großen Teil Europas nicht untergehen (Fachbegriff: zirkumpolar), sondern die ganze Nacht am Himmel stehen. Anschließend wird der Komet schnell an Helligkeit verlieren und sich nicht nur von unserem Nachthimmel verabschieden, sondern gleich das ganze Sonnensystem für immer verlassen.

Kometen sind unberechenbar – wird Pan-STARRS zu sehen sein oder zerbrechen?

Kometen sind unberechenbare Himmelskörper und nur schlecht vorhersagbar. Das liegt auch daran, wie sie aufgebaut sind: Kometen sind „schmutzige Schneebälle“; sie bestehen aus Staub und Steinchen, die von Eis zusammengehalten werden. Nähert sich ein Komet der Sonne, wird es wärmer und das Eis beginnt, vom gefrorenen in den gasförmigen Zustand überzugehen. Der Komet verliert Gas und Staubteilchen – dieses „Ausgasen“ sorgt für den charakteristischen Kometenschweif. Helligkeitsausbrüche oder die Helligkeitsentwicklung über einen bestimmten Zeitraum sind deshalb nur schwer vorherzusagen.

Weltraum-Newsletter

Was passiert am Himmel über unseren Köpfen? Welche Themen erforscht die Astronomie und was passiert in der Raumfahrt? Der kostenlose Weltraum-Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Bei Kometen ist alles möglich: Dass Pan-STARRS deutlich heller und besser sichtbar wird als erwartet, aber auch, dass er gar nicht mit bloßem Auge zu sehen sein wird. Allerdings übersteht nicht jeder Komet den großen Temperaturanstieg auf dem Weg zur Sonne. Immer wieder zerbrechen Kometen bei der Annäherung an die Sonne – prominentes Beispiel ist der Komet ISON, der im Winter 2013 in Sonnennähe zerbrochen ist*.

Die Zeichen für eine Sichtbarkeit von Pan-STARRS stehen nicht sehr gut: Kometen, die aus der Oortschen Wolke stammen und sich zum ersten Mal der Sonne nähern, sind in der Regel eher schlechte „Performer“, heißt es bei Space.com. Außerdem sind einige Kometen aus der Oortschen Wolke bekannt, die durch die Begegnung mit der Sonne zerbrochen sind – ein Schicksal, das auch Komet Pan-STARRS teilen könnte, fürchten manche Fachleute. Doch noch ist alles möglich – auch ein Komet Pan-STARRS, der Ende April und Anfang Mai mit bloßem Auge sehr gut zu sehen ist. (tab) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare