1. Startseite
  2. Wissen

Mars: Faszinierende Aufnahme erlaubt Blick in die Vergangenheit des roten Planeten

Erstellt:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Der Mars wird von zahlreichen Raumsonden und Rovern untersucht.
Der Mars wird von zahlreichen Raumsonden und Rovern untersucht. © NASA / dpa

Ein Bild, das einen Mars-Krater, aber auch einen Baumstumpf mit Jahresringen zeigen könnte, erlaubt einen faszinierenden Einblick in die Geschichte.

Paris – Ein Bild, das einen Baumstumpf mit den Jahresringen eines Baums zeigen könnte, hat die europäische Raumfahrtorganisation Esa veröffentlicht. Da die Esa weniger mit Bäumen, dafür aber umso mehr mit dem Weltall zu tun hat, ist auf dem Bild kein totes Holz zu sehen, sondern ein Oberflächenmerkmal auf dem Planeten Mars: Es handelt sich um einen Krater in den weiten nördlichen Tiefebenen von Acidalia Planitia, einer Region auf der Nordhalbkugel des roten Planeten.

Auch wenn es kein Baumstamm ist, der auf dem Bild zu sehen ist: auch die Ringe, die in dem Mars-Krater zu sehen sind, lassen auf die Vergangenheit schließen, genau wie die Jahresringe eines Baums, betont die Esa in einer Mitteilung zum Bild: „Die Muster innerhalb dieses Kraters enthüllen Details der Geschichte des roten Planeten.“ Der Krater sei mit Ablagerungen gefüllt, die „wahrscheinlich reich an Wassereis sind“, so die Esa. Man gehe davon aus, dass die Ablagerungen in einer früheren Zeit der Mars-Geschichte entstanden seien, als die Achs-Neigung des Planeten die Bildung von Wassereis in niedrigeren Breitengraden als heute ermöglichte.

Foto vom Mars: Jahreszeiten könnten Muster im Krater verursacht haben

Genau wie die Erde hat auch der Mars Jahreszeiten, die durch die Neigung des Planeten zur Sonne hin beeinflusst werden. Im Gegensatz zur Erde, wo diese Achsneigung und damit auch die Jahreszeiten auch durch den Einfluss des Mondes schon lange stabil sind, hat sich die Neigung des Mars über lange Zeiträume hinweg dramatisch verändert.

Ein Krater auf dem Mars oder doch ein Baumstumpf mit Jahresringen? Aufgenommen wurde das Bild von der Esa-Raumsonde „Trace Gas Orbiter“ in einer Mars-Umlaufbahn.
Ein Krater auf dem Mars oder doch ein Baumstumpf mit Jahresringen? Aufgenommen wurde das Bild von der Esa-Raumsonde „Trace Gas Orbiter“ in einer Mars-Umlaufbahn. © imago images/ZUMA Wire/Esa

Zu sehen sind auf dem Bild auch quasi kreisförmige und polygonale Bruchmuster – wahrscheinlich sind diese Merkmale das Ergebnis jahreszeitlich bedingter Temperaturschwankungen, durch die das eisreiche Material sich zyklisch ausdehnte und wieder zusammenzog und wodurch schließlich Risse entstanden.

Wasser und Leben sind die beherrschenden Themen der Mars-Forschung

Das Thema Wasser ist eines der beherrschenden Themen, wenn es um die Erforschung des Mars geht. Denn die Forschung geht davon aus, dass es nur dort, wo Wasser existiert, auch Leben gegeben haben kann – das ist das zweite große Thema der Mars-Erkundung: die Suche nach Leben auf dem roten Planeten. Beide Themen stehen auch im Mittelpunkt der ExoMars-Missionen der Esa. Die Raumsonde „Trace Gas Orbiter“ (TGO), die das Foto des „Baumstumpfs“ auf dem Mars gemacht hat, erreichte den Mars 2016 als erster Teil der ExoMars-Mission und umrundet ihn seitdem.

Der Schwerpunkt von TGO liegt darauf, die Atmosphäre des Mars zu untersuchen, mit einem Fokus auf geologisch und biologisch wichtige Gase. Außerdem kartiert der Orbiter wasserreiche Stellen auf der Mars-Oberfläche und hat zuletzt große Mengen Wasser unter dem „Grand Canyon“ des Mars gefunden. Im Orbit ist TGO nicht alleine: Dort kreisen zahlreiche andere Raumsonden, unter anderem der chinesische Orbiter „Tianwen-1“, der Grüße zum chinesischen Neujahrsfest vom Mars zur Erde schickt.

Zahlreiche Rover erforschen den Mars – auch die Esa will mitmischen

Der zweite Teil der ExoMars-Mission der Esa soll im Herbst 2022 starten: Dann sollen der Rover „Rosalind Franklin“ und die russische Landeplattform „Kazachok“ zum roten Planeten aufbrechen, die Ankunft auf dem Mars ist für das Jahr 2023 geplant. Dann soll der Rover eine Region erkunden, in der es einst möglicherweise einen Ozean gegeben hat. Bereits auf dem Mars aktiv sind die Nasa-Rover „Perseverance“ und „Curiosity“. Während „Curiosity“ seit 2012 den roten Planeten erforscht und zuletzt Kohlenstoff entdeckt hat, der die Forschung fasziniert, befindet sich „Perseverance“ erst seit knapp einem Jahr auf dem Mars, hat aber bereits „eines der größten Rätsel“ gelöst. (tab)

Was geschieht im Weltall, in der Astronomie und der Raumfahrt? Abonnieren Sie den kostenlosen HNA-Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Auch interessant

Kommentare