1. Startseite
  2. Wissen

Mars: Nasa-Rover hat einen „blinden Passagier“ – der hat einen Rekord aufgestellt

Erstellt:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Der Nasa-Rover „Perseverance“ ist im Februar 2021 auf dem Mars gelandet. (Archivbild)
Der Nasa-Rover „Perseverance“ ist im Februar 2021 auf dem Mars gelandet. (Archivbild) © imago/Cover-Images

Seit vier Monaten hat der Nasa-Rover „Perseverance“ auf dem Mars einen „blinden Passagier“. Ist das ein Problem für die Mission?

Update vom Freitag, 3. Juni, 16.37 Uhr: Seit Anfang Februar hat der Mars-Rover „Perseverance“ der US-Raumfahrtorganisation Nasa einen „blinden Passagier“ an Bord. Ein Stein hat sich im vorderen linken Reifen des Rovers eingenistet und begleitet „Perseverance“ seitdem auf seinem Weg über den roten Planeten. Zuerst entdeckt hatte die Nasa den Stein auf einem Bild vom 6. Februar – auf einem Bild, das am 26. Mai entstanden ist, ist der Stein immer noch zu sehen.

Der Stein hat so auf dem Mars bereits mehr als 8,5 Kilometer zurückgelegt. Eine Gefahr für den Rover oder seinen Reifen gibt es nicht, betont die Nasa in einer Mitteilung. Tatsächlich sei es nicht das erste Mal, dass ein Mars-Rover einen Stein mit seinem Reifen einsammelt und ihn über den roten Planeten transportiert. Vor etwa 18 Jahren habe der Nasa-Rover „Spirit“ einen etwa „Kartoffel-großen“ Stein im rechten Hinterrad gehabt.

Diese Aufnahme von einer Rover-Kamera beweist es: Der Nasa-Rover „Perseverance“ hat auch am 26. Mai 2022 noch einen „blinden Passagier“ im Reifen: Ein Stein, der bereits seit Anfang Februar mit dem Rover über den Mars rollt.
Diese Aufnahme von einer Rover-Kamera beweist es: Der Nasa-Rover „Perseverance“ hat auch am 26. Mai 2022 noch einen „blinden Passagier“ im Reifen: Ein Stein, der bereits seit Anfang Februar mit dem Rover über den Mars rollt. © Nasa/JPL Caltech

Und auch der Mars-Rover „Curiosity“ ist davor nicht gefeit: Der Rover, er seit knapp zehn Jahren über den Mars rollt, hat gelegentlich ebenfalls einen steinigen Begleiter – in seinem rechten Vorderrad. Bisher seien die Steine jedoch nach einigen Wochen wieder aus den Reifen herausgefallen, so die Nasa. Der „blinde Passagier“ von Rover „Perseverance“ dürfte damit bereits einen Rekord aufgestellt haben.

NamePerseverance
MissionMars 2020
TypRover
Lande-OrtJezero-Kater auf dem Mars
Lande-Datum18. Februar 2021
Gewicht899 Kilogramm
Quelle: Nasa

Nasa-Rover „Perseverance“ hat einen „blinden Passagier“ auf dem Mars

Erstmeldung vom Donnerstag, 10. März: Pasadena – Seit etwas mehr als einem Jahr erkundet der Rover „Perseverance“ der US-Raumfahrtorganisation Nasa den Mars – und hat neuerdings offenbar einen „blinden Passagier“ an Bord. Wie Fotos zeigen, die der Rover vom roten Planeten zur Erde geschickt hat, befindet sich seit einiger Zeit ein Stein in einem der sechs Räder des Mars-Rovers. Erstmals zeigt ein Bild, das „Perseverance“ am 25. Februar mit der vorderen linken „Hazard Avoidance Camera A“ geschossen hat, den Stein.

Die Kamera wird eigentlich dafür genutzt, um die direkte Umgebung des Rovers auf Gefahren hin zu überprüfen – große Steine, tiefe Gräben oder Dünen können für den Nasa-Rover gefährlich werden. Aus den Bildern der Kamera werden 3D-Aufnahmen der Umgebung erstellt, die dem Rover dabei helfen, eigene Entscheidungen zu treffen, ohne dass das Nasa-Rover-Team auf der Erde bei jedem Schritt eingreifen muss.

Nasa-Rover auf dem Mars: „Perseverance“ hat „blinden Passagier“

Ein Grund für Besorgnis ist der „blinde Passagier“ des Nasa-Rovers auf dem Mars jedoch nicht: Wie es auf den Bildern aussieht, verursacht er keine Schäden und behindert den Rover auch nicht in seiner Arbeit – und es ist auch nicht das erste Mal, dass ein Mars-Rover sich einen Stein „einfängt“: Auch der ältere Nasa-Rover „Curiosity“ hatte eine Zeitlang einen steinigen „Mitfahrer“ in einem der Räder.

Nasa-Fachleute gehen davon aus, dass Steine in die Räder eines Rovers geraten können, wenn das Roboterfahrzeug Hänge überquert oder über loses Terrain fährt und dabei größere Brocken durch das Gewicht des Rovers in Stücke zerbrechen. „Wir wissen nicht genau, wie die Steine in die Räder kommen, aber es ist wahrscheinlich, dass sie hineinhüpfen, wenn die Räder und der schwere Rover Steine zerbrechen und in den Boden einsinken“, erklärte Ashwin Vasavada vom „Curiosity“-Team das Phänomen 2017 gegenüber dem Portal Mashable. Bisher gab es keine Probleme mit Steinen in den Rädern der Mars-Rover. In der Regel seien die Steine weich und würden von alleine wieder herausfallen, heißt es bei der Nasa.

In einem Rad des Nasa-Rovers „Perseverance“ auf dem Mars hat sich ein „blinder Passagier“ verfangen – ein Stein. Aufnahme vom 22. Februar 2022.
In einem Rad des Nasa-Rovers „Perseverance“ auf dem Mars hat sich ein „blinder Passagier“ verfangen – ein Stein. Aufnahme vom 22. Februar 2022. © Nasa/JPL-Caltech

Mars-Rover „Perseverance“ soll für die Nasa nach Spuren von früherem Leben suchen

Der Mars-Rover „Perseverance“ soll auf dem roten Planeten unter anderem nach Hinweisen auf die frühere Existenz von Leben suchen. Der Rover soll außerdem Bodenproben nehmen und sie für eine mögliche spätere Rückführung zur Erde vorbereiten. Weiterhin hat „Perseverance“ Instrumente dabei, die spätere astronautische Mars-Missionen vorbereiten sollen.

„Perseverance“ hat in seinem bisher etwa einjährigen Aufenthalt auf dem Mars bereits zahlreiche interessante Forschungsergebnisse ermöglicht. Gleich zu Beginn seiner Forschungstätigkeit konnte er etwa zeigen, dass der Jezero-Krater auf dem Mars, in dem er Rover gelandet war, tatsächlich einst ein See war. Die Mission von „Perseverance“ ist insgesamt auf einen Zeitraum von einem Mars-Jahr (687 Erden-Tage) ausgelegt, der Rover hat bereits etwas mehr als die Hälfte dieser Zeit auf dem Mars verbracht.

Nasa hat viel Erfolg mit Mars-Missionen

Doch die Mars-Missionen der Nasa sind in den letzten Jahren immer sehr erfolgreich gewesen und haben deutlich länger durchgehalten als geplant. Die Zwillings-Rover „Spirit“ und „Opportunity“ beispielsweise sollten je 90 Tage auf dem Mars forschen. Letztendlich war „Spirit“ 2208 Tage aktiv, „Opportunity“ sogar 5352 Tage. Und auch der Nasa-Rover „Curiosity“ hält schon lange durch: Im August 2022 wird die Nasa sein 10-jähriges Lande-Jubiläum feiern können. (tab)

Newsletter

Was geschieht am Himmel über unseren Köpfen? Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter rund um Astronomie und Raumfahrt und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Auch interessant

Kommentare