1. Startseite
  2. Wissen

Gibt es doch flüssiges Wasser auf dem Mars? Studie will „besten Hinweis“ liefern

Erstellt:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Forschende suchen nach flüssigem Wasser auf dem Mars. (Symbolbild)
Forschende suchen nach flüssigem Wasser auf dem Mars. (Symbolbild) © imago images/UIG

Forschende finden den bisher „besten Hinweis“ darauf, dass es auf dem Mars einen unterirdischen See gibt. Was bedeutet das für Leben auf dem roten Planeten?

Cambridge – Eine der wichtigsten Fragen, die Forschende sich zum Planeten Mars stellen, ist die nach der Existenz von Wasser. Dass es einst Wasser in flüssiger Form gegeben haben muss, haben Nasa-Rover auf dem Mars bereits mehrfach gezeigt – zuletzt untersuchte der Rover „Perseverance“ ein ehemaliges Flussdelta in der Nähe seines Landeplatzes. Auch dass es auf dem Mars heute noch Wasser in Form von Eis gibt, haben Studien längst festgestellt. Beide Pole des roten Planeten sind von Wassereis-Kappen bedeckt.

Doch gibt es heutzutage auch noch flüssiges Wasser auf dem roten Planeten? Frühere Studien, die Daten von Eis-durchdringendem Radar ausgewertet hatten, waren zu dem Schluss gekommen, dass es unter dem Eis des Südpols möglicherweise auch flüssiges Eis gibt. Da die Studien nur auf Radardaten basierten, wurde heftig darüber debattiert – doch nun gibt es neue Hinweise darauf, dass sich unter dem Mars-Südpol tatsächlich flüssiges Wasser befinden könnte.

Mars: Gibt es doch flüssiges Wasser unter dem Eis? Neue Studie legt es nahe

Ein internationales Forschungsteam um Neil Arnold vom Scott Polar Research Institute der Universität Cambridge hat mithilfe eines Laser-Altimeters die oberen Oberflächen der Eiskappe am Südpol gemessen, um subtile Muster in deren Höhe zu erkennen. Und tatsächlich: Die Muster stimmten mit den Vorhersagen von Computermodellen überein, die zeigen, wie sich ein Wasserkörper unter der Eiskappe auf die Oberfläche auswirken würde. Die Ergebnisse sind der erste unabhängige Beweis dafür, dass es unter der südlichen Polkappe des Mars flüssiges Wasser gibt, heißt es in einer Mitteilung zur Studie, die im Fachjournal Nature Astronomy veröffentlicht wurde.

„Diese Studie liefert den bisher besten Hinweis darauf, dass es heute flüssiges Wasser auf dem Mars gibt, denn sie bedeutet, dass zwei der wichtigsten Indizien, nach denen wir bei der Suche nach subglazialen Seen auf der Erde suchen würden, jetzt auf dem Mars gefunden wurden“, erklärt Frances Butcher, die ebenfalls an der Studie beteiligt war in einer Mitteilung ihrer Universität.

Ein See unter dem Eis? Studie will flüssiges Wasser unter dem Mars-Südpol nachgewiesen haben

„Die Kombination aus den neuen topografischen Beweisen, unseren Computermodellergebnissen und den Radardaten macht es viel wahrscheinlicher, dass zumindest ein Gebiet mit subglazialem Flüssigwasser auf dem Mars existiert“, betont Forschungsleiter Arnold. Der Mars müsse immer noch geothermisch aktiv sein, um Wasser unter der Eiskappe flüssig zu halten, so seine Vermutung.

Auf der Erde beeinflussen subglaziale Seen die Form der darüber liegenden Eisschicht: Das Wasser verringert die Reibung zwischen dem Eisschild und seinem Grund und verändert so die Geschwindigkeit des Eisflusses unter Schwerkraft. Das wirkt sich auf die Form der Eisfläche über dem See aus und führt den Forschenden zufolge häufig zu einer Vertiefung in der Eisoberfläche, gefolgt von einer Erhöhung weiter unten.

Name:Mars
Typ:Gesteinsplanet
Monde:2 (Phobos und Deimos)
Entfernung zur Sonne:227.900.000 Kilometer
Umlaufzeit um die Sonne:687 Tage
Maximal- und Minimaltemperatur:-153° Celsius bis 20° Celsius
Durchschnittstemperatur:-63° Celsius

Mars: Raumsonden und Rover liefern Daten, die schwierige Fragen beantworten

Auf dem Mars haben die Forschenden durch ihre Analyse eine zehn bis 15 Kilometer lange Oberflächenwelligkeit – eine Vertiefung und eine entsprechende Erhöhung – entdeckt, die beide um mehrere Meter von der umgebenden Eisoberfläche abweichen. Dieser Fund entspricht in etwa den Wellenbewegungen auf subglazialen irdischen Seen. Der Vergleich der tatsächlichen Eis-Topografie und dem Computermodell zeigte eine große Ähnlichkeit, weshalb die Forschenden daraus schließen, dass es eine Ansammlung von flüssigem Wasser unter der südlichen Polkappe des Mars gibt.

„Die Qualität der Daten, die vom Mars zurückkommen, ist so gut, dass wir damit wirklich schwierige Fragen über die Bedingungen auf und sogar unter der Oberfläche des Planeten beantworten können, und zwar mit denselben Techniken, die wir auch auf der Erde verwenden“, freut sich Arnold. „Es ist aufregend, diese Techniken einzusetzen, um Dinge über andere Planeten als unseren eigenen herauszufinden.“

Mars: Flüssiges Wasser ist noch kein Beweis für Leben auf dem roten Planeten

Auch wenn sich die Forschenden relativ sicher zu sein scheinen, dass es flüssiges Wasser auf dem Mars gibt, ist das noch lange kein Beweis dafür, dass es auf dem roten Planeten einst Leben gab oder sogar heute noch gibt. „Flüssiges Wasser ist ein essenzieller Bestandteil von Leben, bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Leben auf dem Mars existiert“, betont Butcher. Sie fährt fort: „Um bei so tiefen Temperaturen flüssig zu sein, müsste das Wasser unter dem Südpol sehr salzig sein, was es für mikrobielles Leben schwierig machen würde, dort zu leben. Es gibt jedoch Hoffnung, dass es in der Vergangenheit bewohnbarere Umgebungen gab, als das Klima weniger unbarmherzig war.“

Weltraum-Newsletter

Mehr Nachrichten rund um den Mars und aus den Tiefen des Universums erhalten Sie zweimal im Monat mit unserem kostenlosen Weltraum-Newsletter.

Derzeit erforscht unter anderem der Nasa-Rover „Perseverance“ den Mars und sucht dort nach Spuren von früherem oder gar aktuellem Leben. Erst kürzlich hat er in einem früheren Mars-Flussdelta organisches Material entdeckt, das die Nasa in mehreren Jahren zur Erde zurückholen will, um es genau untersuchen zu können. (tab)

Auch interessant

Kommentare