1. Startseite
  2. Wissen

Nasa warnt vor chinesischen Ambitionen – „China kann auf dem Mond potenziell Unheil anrichten“

Erstellt:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Der Mond steht in der Raumfahrt so sehr im Fokus wie schon lange nicht mehr. (Archivbild)
Der Mond steht in der Raumfahrt so sehr im Fokus wie schon lange nicht mehr. (Archivbild) © Boris Roessler/dpa

Die Nasa will wieder Menschen auf den Mond bringen, China will ebenfalls auf dem Mond landen. Aus den USA sind warnende Stimmen zu hören.

Washington D.C. – Die US-Raumfahrtorganisation Nasa ist auf dem Weg zurück zum Mond. Mit dem erfolgreichen Abschluss der „Artemis 1“-Mission, bei der eine Raumkapsel den Mond umrundete, liegt der Fokus nun auf der Rückkehr von Menschen zum Mond: Die Mission „Artemis 2“, die derzeit für das Jahr 2024 geplant ist, soll eine Crew um den Erdtrabanten kreisen lassen, für frühestens 2025 ist die erste Landung von Menschen auf dem Mond seit 1972 geplant.

Doch genau wie im „Space Race“ genannten Wettlauf zum Mond in den 1960er Jahren sind die USA auch dieses Mal nicht die einzige Nation, die den Mond erreichen will. China hat sich vorgenommen, bis zum Ende des Jahrzehnts erstmals mit Menschen auf dem Mond zu landen. In der Vergangenheit hat das Raumfahrtprogramm des Landes einige wichtige Fortschritte gemacht – beispielsweise die Landung eines Rovers auf der Rückseite des Mondes sowie der Aufbau einer eigenen Raumstation, die von einer Langzeitcrew bewohnt wird.

USA und China im „Wettlauf ins Weltall“: Wer erreicht den Mond zuerst?

Angesichts dieser Entwicklungen warnte Nina Armagno von der US Space Force bereits im vergangenen Monat: „Es ist absolut möglich, dass sie uns einholen und überholen.“ Bei einer Veranstaltung in Australien betonte sie angesichts der Entwicklungen rund um die chinesische Raumstation: „Die Fortschritte, die sie gemacht haben, sind erstaunlich – erstaunlich schnell.“

Auch die Nasa schlägt nun Alarm: „Es ist eine Tatsache: Wir sind in einem Space Race“, erklärt der Nasa-Chef Bill Nelson in einem Politico-Interview. „Und es ist wahr, dass wir besser aufpassen sollten, dass sie nicht unter dem Deckmantel wissenschaftlicher Forschung an einen Ort auf dem Mond gelangen. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass sie sagen: ‚Bleibt draußen, wir sind hier, das ist unser Territorium.‘“

Um dem Gesagten Nachdruck zu verleihen, führt Nelson ein irdisches Beispiel aus dem südchinesischen Meer an, in dem es Dispute um die Spratly-Inseln gibt: „Wenn Sie das bezweifeln, sehen Sie sich an, was sie mit den Spratly-Inseln gemacht haben“, betont Nelson, der China bereits im Juli 2022 ähnliche Vorwürfe gemacht hatte.

Mond-Programm der Nasa: Jeder Fehler könnte China helfen

Derzeit stehen die USA in Sachen Mondlandung gut da: Die „Artemis 1“-Mission war erfolgreich, der US-Kongress hat der Nasa ausreichend Mittel für die wichtigen Mond-Missionen zur Verfügung gestellt. Doch jeder Fehler und jedes Problem könnte dazu führen, dass die chinesische Raumfahrt aufholt, denn die Nasa plant mit Systemen und Ausrüstungen, die noch in der Entwicklungsphase sind – beispielsweise soll als Mondlandefähre das „Starship“ von SpaceX zum Einsatz kommen, das bisher noch nie im Erdorbit geflogen ist. Auch die Raumanzüge für den Ausstieg auf den Mond existieren noch nicht.

Der frühere Nasa-Astronaut und ISS-Kommandant Terry Virts ist sich gegenüber Politico sicher, was China plant: „Sie wollen die dominierende Macht auf der Erde sein, also ist der Flug zum Mond ein Weg, um zu zeigen, dass ihr System funktioniert. Wenn sie uns bei der Rückkehr zum Mond schlagen, zeigt das, dass sie besser sind als wir.“

Chinas Mond-Ambitionen machen USA nervös

Doch Virts sieht auch noch einen anderen, sicherheitspolitischen Aspekt: „China kann auf dem Mond potenziell Unheil anrichten“, so der Nasa-Veteran und frühere Air-Force-Pilot. „Wenn sie dort eine Infrastruktur errichten, könnten sie zum Beispiel die Kommunikation unterbinden. Dass sie dort sind, macht die Sache nicht einfacher. Es gibt echte Bedenken, dass sich die Chinesen einmischen könnten“.

Weltraum-Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Weltraum-Newsletter und lassen Sie sich zweimal im Monat über die neuesten Themen aus Astronomie und Raumfahrt informieren.

Diese Vorwürfe weist ein chinesischer Sprecher in einer Stellungnahme jedoch zurück: „Das Weltall ist kein Schlachtfeld.“ China setze sich für die friedliche Nutzung des Weltraums ein und lehne die Bewaffnung und das Wettrüsten im Weltraum ab.

Den ersten „Space Race“ haben die USA gegen die Sowjetunion gewonnen

Bleibt die Frage, wer die Neuauflage des „Space Race“ gewinnen wird. Im Kalten Krieg hatte die Sowjetunion lange die Führungsposition, da ihr der Start des ersten Satelliten und des ersten Menschen ins All gelang. Doch letztendlich schafften es die USA, 1969 die ersten Menschen auf dem Mond landen zu lassen – der Wettlauf zum Mond war beendet. (tab)

Auch interessant

Kommentare