Baugrundstücke im Schnitt 18 Prozent teurer

Preise für Häuser in Waldeck-Frankenberg steigen

Je städtischer, desto wertvoller: An der Fröbelstraße in Korbach werden derzeit Mehrfamilienhäuser gebaut.
+
Je städtischer, desto wertvoller: An der Fröbelstraße in Korbach werden derzeit Mehrfamilienhäuser gebaut.

Die Nachfrage nach bebauten Grundstücken in Waldeck-Frankenberg ist weiterhin hoch – besonders in den vier größten Städten Frankenberg (102 Kaufverträge), Bad Arolsen (101), Korbach (82) und Bad Wildungen (80).

Waldeck-Frankenberg – Dabei wurden rund 191 Millionen Euro umgesetzt – etwa fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Dieses und weitere Ergebnisse liefert der aktuelle Immobilienmarktbericht des Gutachterausschusses für Immobilienwerte.

„Den größten Anteil machen dabei Verkäufe von freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern aus“, berichtet Frank Mause, Vorsitzender des Gutachterausschusses. „Aktuell ist wieder ein Höchststand des durchschnittlichen Verkaufspreises zu verzeichnen, trotz der Corona-Pandemie“, so Mause weiter. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wert um mehr als zehn Prozent von rund 161. 500 Euro auf 178. 000 Euro gestiegen. Bei Reihenhäusern und Doppelhaushälften zeigt sich der Anstieg noch deutlicher. Hier legte der Verkaufspreis von 117. 000 Euro auf 140. 000 Euro zu – das sind 20 Prozent über dem Vorjahreswert.

In Waldeck-Frankenberg wurden 2020 im Schnitt etwa 58 Euro pro Quadratmeter für ein Wohnbaugrundstück gezahlt. Das sind gut 18 Prozent mehr als noch in 2019. Die Preisspanne für Wohnbaugrundstücke ist im Landkreis allerdings groß. „Im ländlichen Bereich sind durchaus Bauplätze für unter 30 Euro erhältlich, während im städtischen Bereich die 100 Euro pro Quadratmeter überschritten werden“, sagt Frank Mause. So kletterte beispielsweise der durchschnittliche Preis in Spitzenlagen auf 151 Euro pro Quadratmeter.

Die Preisentwicklung beim Wohnungseigentum zeigt sich weitgehend konstant. Lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis einer Neubauwohnung 2019 bei 2719 Euro, stieg er 2020 nur leicht auf 2747 Euro an. Auch beim Wiederverkauf blieb der Quadratmeterpreis auf nahezu gleichem Niveau. Er bewegt sich bei 1193 Euro pro Quadratmeter – eine Steigerung von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr, wo er einen Wert von 1160 Euro aufwies. Der Wohnungseigentumsmarkt ist im Landkreis Waldeck-Frankenberg allerdings nicht besonders ausgeprägt. (red)

Dieser Artikel stammt aus der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.